Das Ministerium für Agrarpolitik rechnet mit einem Rückgang der Ernte


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bis Ende 2023 wird die physische Ernte in der Ukraine um 10-15 % zurückgehen. Dies erklärte der erste stellvertretende Minister für Agrarpolitik und Ernährung Taras Vysotskyy, berichtete RBM supplies-Ukraine am Dienstag, den 10. Januar.

„Wenn wir über die physische Ernte sprechen, sagen wir voraus, dass die Reduzierung auf dem Niveau von 10-15% sein wird. Das ist unsere derzeitige Schätzung“, sagte er im Telethon.

Vysotsky sagte auch, dass der Ertrag im nächsten Jahr um 5 % sinken könnte, wobei er darauf hinwies, dass das Wort „Ertrag“ den Wert bedeutet, der pro Hektar gesammelt wird, und nicht mit der physischen Erntezahl zu verwechseln ist.

Er sagte auch, dass die Anbauflächen hauptsächlich auf Ölsaaten umgestellt werden.

„Ölsaaten werden für die Landwirte zur Priorität. Dies ist bereits am Beispiel des Winterrapses zu erkennen, dessen Aussaatfläche im Vergleich zum Vorjahr nicht zurückgegangen ist. Auch die Anbauflächen für Sonnenblumen und Sojabohnen werden voraussichtlich zunehmen. Ölsaaten haben zwar einen geringeren Hektarertrag und liefern einen geringeren Bruttoertrag pro Hektar, aber ihr Wert ist viel höher als der von Getreide – 2-2,5 Mal“, fügte Vysotsky hinzu.

Übersetzer:    — Wörter: 218

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: