ISW: Russland muss das Tempo der Angriffe auf die Ukraine drosseln


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das russische Militär hat wahrscheinlich einen erheblichen Teil seiner verbliebenen präzisionsgelenkten Waffen bei massiven Raketenangriffen auf die Ukraine am 15. November eingesetzt. Das US-amerikanische Institute for the Study of War (ISW) erklärte in einem täglichen Bericht.

Es stellte fest, dass der gestiegene Prozentsatz von Raketen und Drohnen, die von der Ukraine abgeschossen wurden, die Verbesserung der ukrainischen Luftabwehr im vergangenen Monat und die Wirksamkeit westlicher Systeme verdeutlicht.

„Die russischen Streitkräfte sind dabei, ihren Bestand an Präzisionswaffen erheblich zu verringern und müssen möglicherweise das Tempo ihrer Kampagne gegen kritische ukrainische Infrastrukturen drosseln. Schäden an der ukrainischen Energieinfrastruktur dürften die ukrainische Moral angesichts der verbesserten Luftabwehr der Ukraine und der jüngsten Siege am Boden in der Region Cherson kaum brechen“, betonten die Analysten.

Darüber hinaus glaubt das ISW, dass Moskau am 15. November eine Raketenkampagne vorbereitete, bevor der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf dem G20-Gipfel einen Zehn-Punkte-Friedensvorschlag vorlegte.

„Der Kreml hat wahrscheinlich absichtlich massive Raketenangriffe auf die Ukraine im Vorfeld von Selenskyjs Rede auf dem G20-Gipfel geplant, da eine multidirektionale Raketenkampagne eine ernsthafte militärische Vorbereitung erfordert… Die offizielle Version des Kremls in Bezug auf den G20-Gipfel bestätigt das Desinteresse Russlands an den Aussichten auf Friedensgespräche mit der Ukraine“, so Militärexperten.

Selenskyj zum Beschuss der Ukraine: Das ist ein Schlag ins Gesicht der G20

Übersetzer:    — Wörter: 255

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: