Sechs Menschen wurden durch feindlichen Beschuss in der Region Charkiw verletzt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

In den vergangenen 24 Stunden setzten die russischen Besatzungstruppen den Beschuss von Siedlungen in der Region Charkiw fort. Es gebe Opfer unter der Zivilbevölkerung, sagte der Leiter der regionalen Militärverwaltung, Oleg Sinegubov, am Sonntag, 5. Juni.

„In der Stadt Chuguev wurde ein 52-jähriger Mann verwundet. In den Dörfern Korobochkino und Chkalovskoye gibt es zwei Verwundete. Zwei weitere Verletzte in dem Dorf Malinovka. In der Stadt Balakleya im Bezirk Isjum wurde eine ältere Frau verwundet“, sagte Sinegubov.

Ihm zufolge wurden durch den Beschuss des Dorfes Cirkuny im Bezirk Charkiw der Region Wohnhäuser und Nebengebäude zerstört, und es brach Feuer aus. Dergachi und benachbarte Dörfer wurden ebenfalls mit schweren Waffen beschossen. Es gab keine Verletzten.

Bereits am Sonntag wurde berichtet, dass die russischen Angreifer in der Nähe des Dorfes Tscherkasskije Tishki in der Region Charkiw Phosphormunition eingesetzt haben.

Der russische Kommandant in Charkiw befahl, auf Menschen in einem Auto zu schießen.

Übersetzer:    — Wörter: 188

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: