Timoschenko betrachtet Inflation als Ergebnis der weltweiten Finanzkrise


Premierministerin Julia Timoschenko weist Verbindungen zwischen dem hohen Inflationsniveau und den Sozialtransfers zurück.

Davon erzählte sie, bei ihrem Auftritt auf der Konferenz anlässlich der Untersuchung des Zustandes und der Perspektiven der Schiffsbaubranche in der Nikolajewer Oblast.

“Wenn Ihnen heute jemand sagt, dass wir eine Inflation davon haben, das die Gehälter erhöht wurden oder die Renten oder die Auszahlung der Spareinlagen, dann glauben Sie diesen Leuten niemals, da dies eine Formel der ‘Zombisierung’ der ukrainischen Gesellschaft darstellt.”, sagte sie.

Sie geht davon aus, dass die Erhöhung der Gehälter ein wirksamer Mechanismus im Kampf mit der Inflation ist.

“Die einzige Methode des Kampfes mit der Inflation, das ist die Zugänglichkeit von Waren und Dienstleistungen für die Leute, was ausreichende Löhne bedeutet.”, sagte sie.

Den Worten der Premierin nach, liegen die Gründe für die hohe Inflation in der weltweiten Finanzkrise und der Erhöhung der Preise für Erdöl, was eine Erhöhung der Preise für Lebensmittel nach sich zog.

Wie die Nachrichtenagentur mitteilte, hat das Kabinett auf der Sitzung am 27. Juni endgültig eine Reihe von makroökonomischen Daten für 2008 revidiert, darunter, die Absenkung der Inflationsprognose von 9,6% auf 15,3%.

Die Zentralbank sieht die spürbare Ausweitung der Sozialausgaben im Budget seit Anfang des laufenden Jahres mit als Grund für die Inflation.

Den Angaben des Staatlichen Komitees für Statistik nach, betrug die Inflation von Januar bis Mai 14,6%, 2007 – 16,6% und 2006 – 11,6%.

Quelle: Ukrainski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 245

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: