Die ukrainische Nationalbank hat erklärt, wie sich das Limit für Kartenzahlungen auf Freiwillige auswirken wird


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Entscheidung der ukrainischen Nationalbank (NBU), ein Limit von 100 Tausend Hrywnja pro Monat für Abrechnungen mit Hrywnja-Karten im Ausland festzulegen, wird praktisch keine Auswirkungen auf Freiwillige haben. Sie haben insbesondere die Möglichkeit, Waren im Wert von 400 Tausend Hrywnja pro Monat zu kaufen. Dies teilte der Pressedienst der ukrainischen Nationalbank am Freitag, den 22. Juli, auf seiner Facebook-Seite mit.

Die Regulierungsbehörde wies darauf hin, dass sie bereits Anfang April Erleichterungen für Freiwillige eingeführt hatte. Insbesondere können Privatpersonen innerhalb eines monatlichen Limits von umgerechnet 400 Tausend Hrywnja Devisen für den Kauf von Verteidigungsgütern im Ausland kaufen und transferieren.

Zu diesen Gütern gehören die meisten der von Freiwilligen gelieferten Güter: Schutzwesten, Helme, Peilsender, Drohnen, Schlafsäcke, Karematten und medizinische Hilfsmittel und ähnliches.

„Die Nationalbank der Ukraine hat keine Beschränkungen für den Transfer von

Übersetzer:    — Wörter: 170

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: