Ukrainische Streitkräfte führen Offensive in der Region Cherson - Britischer Geheimdienst


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Ukrainische Streitkräfte setzen Offensive westlich des Dnjepr fort. In den letzten 48 Stunden kam es in der Region Cherson zu heftigen Gefechten mit den Angreifern. Dies berichtet das britische Verteidigungsministerium

Es wird darauf hingewiesen, dass Russland wahrscheinlich versucht, die ukrainische Offensive durch Artilleriebeschuss entlang der natürlichen Barriere des Flusses Ingulets zu verlangsamen.

„Die Nachschublinien der russischen Truppen westlich des Dnjepr sind zunehmend bedroht. Die ukrainischen Angriffe haben weitere Schäden an der wichtigen Antonov-Brücke verursacht, obwohl Russland provisorische Reparaturen vorgenommen hat. Am 22. Juli 2022 war sie mit ziemlicher Sicherheit für den Verkehr geöffnet“, hieß es.

Der britische Geheimdienst konnte jedoch Behauptungen ukrainischer Beamter nicht bestätigen, wonach Russland den Bau einer alternativen militärischen Pontonbrücke über den Dnjepr vorbereitet.

„Die russische Armee räumt der Aufrechterhaltung ihrer militärischen Brückenkapazitäten Priorität ein, aber jeder Versuch, einen Übergang über den Dnjepr zu bauen, wäre ein sehr riskantes Unterfangen. Wenn der Dnjepr-Übergang geschlossen wird und die russischen Truppen im besetzten Cherson abgeschnitten werden, wäre das ein schwerer militärischer und politischer Rückschlag für Russland“, so der Geheimdienst…

Übersetzer:    — Wörter: 211

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: