Ukrainischer Finanzexperte sieht weiterhin Gefahr der Zahlungsunfähigkeit der Ukraine


Für die Ukraine besteht weiterhin die Gefahr eines Defaults.

Dies erklärte der Leiter der Staatlichen Kommission für Regulierung der Finanzdienstleistungsmärkte, Wiktor Suslow, im Programm des 5. Kanals.

“Das Hauptproblem bleibt das Problem der Bedienung der Auslandsschulden. Im Verlaufe des nächsten Jahres muss die Ukraine 30 Mrd. Dollar an Auslandsschulden begleichen”, sagte er.

“Dafür gibt es nicht genügend Währungsreserven und diese Schulden zu tilgen ist unmöglich, sogar wenn die optimistischsten Prognosen für das Produktionswachstum eintreten”, betonte Suslow.

Seinen Worten nach muss die Ukraine “Aufschübe und Umschuldungen erreichen”.

“Die Gefahr der Zahlungsunfähigkeit ist vor diesem Hintergrund überhaupt nicht überwunden worden. Sie existiert weiter. Wir können hoffen, dass dies nicht eintritt, dass die Kreditgeber uns entgegen kommen, dass Aufschübe gewährt werden, dass vielleicht ausländische Kredite gewährt werden”, erklärte Suslow.

“Es ist nützlich sich daran zu erinnern, dass im Ergebnis des Jahres 2009 keine ausgeglichene Leistungsbilanz erreicht wurde. Mehr als eine Milliarde Dollar beträgt der negative Saldo der Leistungsbilanz”, betonte der Staatsbedienstete.

Seinen Worten nach muss man diesen negativen Saldo “entweder mit ausländischen Krediten oder mit den Währungsreserven” ausgleichen.

Außerdem erklärte Suslow, die Erklärung des IWF darüber kommentierend, dass die Ukraine genügend internationale Reserven dafür hat, um die Auslandsverbindlichkeiten zu bedienen: “Der Fonds könnte die vierte Tranche (des Kredites), über 3,6 Mrd. Dollar, als nicht notwendig betrachten”.

“Es war bekannt, dass der Fonds sich von politischen Überlegungen leiten lässt und der Fonds hat selbst verkündet, als er diese Tranche im Herbst 2009 nicht gewährte, dass er die Ergebnisse der Wahlen abwarten und eine Entscheidung in Abhängigkeit dieser Resultate fällen wird”, sagte er.

“Wenn die Tranche nicht gewährt wird und kein neues ernsthaftes Programm für die Unterstützung des Ausgleichs der Zahlungsbilanz begonnen wird, bedeutet das zusätzliche Schwierigkeiten”, unterstrich Suslow.

Außerdem erzählte Suslow von einem Artikel im Wall Street Journal in dem es hieß, dass “der Westen wahrscheinlich keine neuen bedeutenden Kredite für die Stabilisierung der Ukraine gewähren wird”.

“Sie haben dort direkt geschrieben, dass für die Ukraine das einzige Land, welches ihr helfen und sie vor der Zahlungsunfähigkeit retten kann, Russland ist”, unterstrich er.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 366

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: