168.000 Eindringlinge identifiziert - Innenministerium


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die ukrainischen Strafverfolgungsbehörden haben mehr als 42.000 Strafverfahren wegen Kriegsverbrechen eingeleitet, die von russischen Aggressoren begangen wurden. Wie die Nationale Polizei am Vortag mitteilte, wurden fast 170 Tausend Eindringlinge identifiziert.

„Zu den Bereichen, mit denen sich die Ermittler befassen, gehören Verbrechen, die in den vorübergehend unkontrollierten Gebieten begangen wurden, der Beschuss von Zivilisten und Infrastruktur sowie die Festlegung von Verbrechen in den enteigneten Gebieten“, heißt es in dem Bericht.

In dieser Zeit konnten etwa 168.000 Russen identifiziert werden, die unter der Bezeichnung „Kriegsverbrecher“ in die Datenbank aufgenommen wurden.

Es wird auch berichtet, dass die Strafverfolgungsbehörden 37 Orte gefunden haben, an denen Zivilisten in den enteigneten Gebieten zwangsweise festgehalten wurden. Den Strafverfolgungsbehörden sind 27 solcher Orte in den besetzten Gebieten sowie sieben Orte in der Russischen Föderation bekannt, an denen ukrainische Bürger gefoltert werden.

Es wurden 6.600 tote Zivilisten identifiziert, die vom russischen Militär erschossen oder gefoltert wurden.

Übersetzer:    — Wörter: 188

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: