Arestowytsch erklärt, ob Russland Odessa einnehmen kann


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Olexij Arestowytsch, Berater des Chefs des Präsidialamtes, hat darauf hingewiesen, dass es den russischen Invasoren immer noch nicht gelungen ist, Mykolajiw einzunehmen, das seiner Meinung nach das Sprungbrett für die Einnahme von Odessa ist. Dies sagte er am Mittwoch, den 6. Juli, während eines Gesprächs mit dem russischen Anwalt, Menschenrechtsaktivisten und Journalisten Mark Feygin.

„Um überhaupt etwas mit Odessa anfangen zu können, muss man zuerst Mykolajiw einnehmen. Diese Aussichten wurden schon zu Beginn des Krieges im Keim erstickt“, sagte Arestowytsch.

Ihm zufolge hat die russische Armee jetzt keine Chance mehr, Odessa einzunehmen.

„Man stelle sich vor… Um Lyssytschansk und Sjewjerodonezk einzunehmen, wurden 60 % der (russischen – Anm. d. Red.) Truppen, die sich in der Ukraine befinden, 9/10 der russischen Armee, in diesen Städten konzentriert. 90 Tage. Um diesen Erfolg zu wiederholen, müssen sie diese 60 % wieder einbringen. Wie wollen sie sie in Richtung Odessa schleppen?“ – bemerkte der Berater des Leiters des ukrainischen Präsidialamtes.

Zum Zeitpunkt der Beendigung des Krieges sagte Arestowytsch, dass dieser in 2,5 Jahren beendet sein werde.

„In 2,5 Jahren werden wir dieses Problem lösen. Bei aktiven Feindseligkeiten denke ich sogar noch schneller. Ich möchte noch einmal eine wichtige Meinung wiederholen. Die russische Armee hat in der Ukraine Möglichkeiten verloren, zumindest einige Ziele zu erreichen. Nach dem Verlust dieser Fähigkeiten hat die russische Armee 50 % der gesamten Gruppierung konzentriert. Auch die Zusammenlegung und Verlagerung ist sehr kostspielig, problematisch, zeitaufwendig und verschwenderisch. Die Zeit der westlichen Aufrüstung kommt, und wir schaffen Reserven“, sagte Arestowytsch.

Der Berater des Präsidialamtes stellte fest, dass die russische Armee nicht mehr die Kraft und die Mittel hat, um in einigen Gebieten der Front zu kämpfen.

„Die Nuance ist, dass sie früher in einigen Gebieten kämpfen konnte, sie hatte genug Kraft und Mittel. Jetzt müssen sie ihre Truppen konzentrieren und sie von anderen Teilen der Front abziehen. Dies ist ein sehr schlechter, aussichtsloser Krieg für sie“, betonte er…

Übersetzer:    — Wörter: 357

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: