FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Die Ukraine bittet darum, den Hafen von Mykolajiw in das "Getreideabkommen" einzubeziehen

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Die Ukraine hat sich an ihre internationalen Partner mit dem Vorschlag gewandt, den Hafen von Mykolajiw in das „Getreideabkommen“ einzubeziehen, was den Export von landwirtschaftlichen Produkten erheblich steigern wird. Dies teilte der Leiter des Ausschusses für Agrar- und Bodenpolitik Alexander Haydu dem Pressedienst der Werchowna Rada mit.

„Vor dem totalen Krieg wurde ein Drittel der landwirtschaftlichen Produkte, die für den Export bestimmt waren, über die Häfen von Mykolajiw verschifft. Unter den gegenwärtigen Umständen könnte es sich um zusätzliche 2-2,5 Millionen Tonnen Agrarexporte pro Monat handeln. Deshalb ist die Beteiligung der Häfen von Mykolajiw an der Getreideinitiative fair, wichtig und äußerst notwendig für die Stadt, ihre Bewohner und die Landwirte“, sagte Haydu.

Gleichzeitig stellt der Leiter des Komitees fest, dass eine solche Entscheidung Sicherheitsrisiken bergen kann.

„Solange die ukrainischen Streitkräfte die Eindringlinge nicht von der Nehrung Kinburn vertrieben haben, wird die Gefahr für die Häfen und Schiffe bestehen bleiben“, sagte Gaidu.

Die Ukraine exportiert derzeit Getreide aus den Häfen des Großraums Odessa: Odessa, Tschernomorsk und Pivdenniy.

Zuvor wurde berichtet, dass das „Getreideabkommen“ um 120 Tage verlängert wurde…

Übersetzer:    — Wörter: 217

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.5/7 (bei 2 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)-4 °C  Ushhorod3 °C  
Lwiw (Lemberg)-1 °C  Iwano-Frankiwsk0 °C  
Rachiw2 °C  Jassinja0 °C  
Ternopil-1 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)0 °C  
Luzk0 °C  Riwne0 °C  
Chmelnyzkyj-2 °C  Winnyzja-3 °C  
Schytomyr-4 °C  Tschernihiw (Tschernigow)-4 °C  
Tscherkassy-1 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)-3 °C  
Poltawa-4 °C  Sumy-4 °C  
Odessa3 °C  Mykolajiw (Nikolajew)0 °C  
Cherson1 °C  Charkiw (Charkow)-4 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)-2 °C  Saporischschja (Saporoschje)-3 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)-3 °C  Donezk-4 °C  
Luhansk (Lugansk)-6 °C  Simferopol3 °C  
Sewastopol8 °C  Jalta7 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Visual Politik finde ich auch iframe“

„Was angeblich im Namen "Russland" immer schon gewollt und weiterhin beabsichtigt wird, hat Boris Nemzow sehr gut vorausgesagt: iframe“