Die Besatzer haben mehr als 500 Menschen in Melitopol entführt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die russischen Besatzer haben in Melitopol in den drei Monaten ihrer Invasion in der Ukraine mehr als ein halbes Tausend Zivilisten entführt, wie der Bürgermeister der besetzten Stadt, Iwan Fjodorow, auf einer Pressekonferenz im Medienzentrum der Ukraine mitteilte.

„Das schwierigste Thema ist heute die Frage der Sicherheit, denn in der Stadt Melitopol werden regelmäßig und täglich Menschen entführt. Während der gesamten Besatzungszeit, d.h. in drei Monaten, wurden mehr als 500 Menschen entführt: einige wurden drei Tage lang, andere mehr als einen Monat lang festgehalten“, sagte Fedorov.

Dabei wies der Bürgermeister darauf hin, dass die russischen Besatzer seit mehr als 50 Tagen einen 16-jährigen Jungen als Geisel halten.

Darüber hinaus sei die Stadt auch mit humanitären Problemen konfrontiert, insbesondere mit der Tatsache, dass den Bewohnern der vorübergehend besetzten Gebiete das Bargeld ausgeht und die aus der Krim eingeführten Lebensmittel drei- bis viermal teurer sind als in dem von der Ukraine kontrollierten Gebiet.

Übersetzer:    — Wörter: 191

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: