Bewohner von Häusern, die durch Raketeneinschläge beschädigt wurden, könnten umgesiedelt werden - KGVA


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Invasoren schlugen am Dienstag, den 15. November, in Kiew ein. Aufgrund von Schäden an Wohngebäuden kann es zu Zwangsräumungen kommen. Dies berichtet die Militärverwaltung der Stadt Kiew.

„Der Leiter der KGVA Sergey Popko ist bereits am Ort des Anschlags. Die Angaben zu den Opfern werden derzeit geklärt“, heißt es in der Erklärung.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Such- und Rettungsarbeiten im Gange sind. Es wird beschlossen, die Bewohner umzusiedeln.

Wie bekannt, schlugen feindliche Raketen in zwei Wohnhäuser im Pechersky-Viertel der Hauptstadt ein. Mehrere weitere Raketen wurden von Luftabwehrsystemen abgeschossen.

Später meldete der Kiewer Bürgermeister Vitali Klitschko, dass ein weiteres Wohnhaus getroffen worden sei…

Übersetzer:    — Wörter: 144

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: