In Energodar entführen die Bewohner Menschen, um Lösegeld zu erpressen


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das russische Militär in der vorübergehend besetzten Stadt Energodar in der Region Saporischschja entführt Zivilisten, um Geld für ihre Freilassung zu verlangen, wie der Bürgermeister der Stadt, Dmytro Orlow, auf Telegram mitteilte.

„Hunderte von Einwohnern der Stadt werden jetzt gefangen gehalten. Ein großer Teil von ihnen sind qualifizierte Mitarbeiter des Kernkraftwerks Saporischschja. Die Menschen werden mit Elektroschocks gefoltert, geschlagen und wochen- und manchmal sogar monatelang festgehalten“, heißt es in der Botschaft.

Die Menschen werden aufgefordert, „illegale Aktivitäten“ zu gestehen, insbesondere die Teilnahme an der Selbstverteidigung der Stadt, das Verstecken von Waffen und die Nennung der Namen ihrer anderen „Komplizen“.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Energodar haben die Besetzer neben der Verfolgung sogenannter politischer Gefangener noch ein weiteres Betätigungsfeld: Entführungen gegen Geld.

„Die Standardtaxe der Orks im Distrikt für die Freilassung eines Gefangenen unter irgendeinem Vorwand beträgt 50 Tausend Hrywnja. Dieses Geld muss von den Gefangenen selbst oder ihren Angehörigen bezahlt werden“, so der Bürgermeister.

Orlov fügte hinzu, dass diese Fälle in den letzten Wochen erheblich zugenommen haben. Pro Tag werden zwei bis drei Entführungen gemeldet…

Übersetzer:    — Wörter: 214

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: