Enerhodar dritter Tag ohne Licht und Wasser - Bürgermeister


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die russisch besetzte Stadt Enerhodar in der Region Saporischschja ist auch am dritten Tag ohne Licht und Wasser, wie Bürgermeister Dmytro Orlow am Sonntag, den 9. Oktober, mitteilte.

„Ab sofort ist Enerhodar immer noch ohne Licht und Wasser. Regelmäßiger Beschuss verhindert schnelle Notreparaturen. Schon den dritten Tag lang haben die Menschen keine Möglichkeit mehr, Essen zu kochen. Gestern Abend haben die Einwohner Lagerfeuer direkt vor ihren Häusern gemacht, um sich wenigstens mit warmen Mahlzeiten oder Getränken zu versorgen“, sagte er.

Orlow forderte die Einwohner auf, beim Sammeln von trockenen Ästen für Feuer vorsichtig zu sein, da die Anpflanzungen und Waldgebiete von Eindringlingen vermint werden könnten.

„Die Situation mit dem Trinkwasser verschlechtert sich immer mehr. Vor allem bei den Bürgern, die es nicht geschafft haben, sich zu versorgen oder diese bereits verbraucht haben“, sagte der Bürgermeister.

Orlow sagte auch, dass humanitäre Ladungen nicht in die Stadt gelassen werden.

„Wir sind bereit, eine schnelle Lieferung und Ausgabe von Trinkwasser in Enerhodar zu organisieren, das jetzt dringend benötigt wird. Aber seit langem werden alle humanitären Transporte aus den Gebieten unter ukrainischer Kontrolle nicht mehr in die Stadt gelassen“, sagte der Bürgermeister…

Übersetzer:    — Wörter: 227

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: