Invasoren mobilisieren Sanitäter in der Region Luhansk - Hajdaj


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die russischen Invasoren in der Region Luhansk haben mit der Zwangsmobilisierung von Sanitätern begonnen. Dies teilte der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Sergej Hajdaj, am Dienstag, den 27. September, in seinem Telegramm-Kanal mit.

„Sie (die Invasoren) hatten noch keine Zeit, die Eröffnung eines neuen medizinischen Zentrums in Luhansk zu feiern und sich damit zu brüsten, dass fast alle Ärzte an dem so genannten ‚Referendum‘ teilgenommen haben, aber sie haben bereits die Mobilisierung dieser medizinischen Mitarbeiter angekündigt“, schrieb Hajdaj.

Ihm zufolge handelt es sich bisher um eine „Teilmobilisierung“ – es werden nur Chirurgen, Unfallchirurgen, Anästhesisten, Sanitäter und Krankenschwestern eingezogen.

„Bei der Einberufung dieser Spezialisten wird die Erfahrung im Umgang mit Verletzungen durch Kampfhandlungen berücksichtigt. Alle militärischen Melde- und Rekrutierungsbüros verfügen bereits über Listen der Absolventen medizinischer Fakultäten, die sich im Gebiet der so genannten „Volksrepublik Luhansk“ aufhalten. Chirurgen, Anästhesisten und Traumatologen werden bis zum Alter von 60 Jahren eingezogen, Krankenschwestern und Sanitäter bis zum Alter von 55 Jahren“, sagte der Leiter der Region Luhansk.

Seiner Meinung nach zeigt dies, dass der Feind bei der Reserve nicht so gut ist, wie die russischen Medien behaupten.

Hajdaj sagte zuvor, dass die Invasoren für das „Referendum“ in der Region Luhansk gefälschte Stimmen verwenden. Sie zwingen die Menschen, auch ohne Dokumente zu wählen.

Der Sicherheitsdienst der Ukraine erklärte, warum Lehrer und Mediziner bei der ukrainischen Wahl bestraft werden.

Übersetzer:    — Wörter: 263

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: