Kiewer Wahlkommission möchte Stimmkäufe vermeiden


Die Kiewer Wahlkommission ruft die Wähler dazu auf nicht mit Hilfe von Videokameras oder Mobiltelefonen die Resultate ihrer Stimmabgabe festzuhalten, um Versuchen des Stimmkaufes vorzubeugen.

Einzelheiten erzählten den Journalisten die Vorsitzende der Wahlkommission, Galina Bilyk, und die Juristin der Kommission Natalja Masur.

“Wir richten unsere Aufmerksamkeit darauf, dass die Wähler während der Abstimmung Videokameras und Telefone nicht benutzen, um festzuhalten, für wen und welche politische Partei sie gestimmt haben und diese Aufnahmen dann den Auftraggebern übergeben.”, sagte Masur.

Ihren Worten nach, stellt dies Wählerkauf dar und die Organisatoren des Kaufes können zur Rechenschaft gezogen werden.

Bilyk ihrerseits rief die Kiewer dazu auf an den Wahlen teilzunehmen und sehr aufmerksam die Wahlscheine vor der Stimmabgabe zu studieren. Außerdem teilte sie mit, dass am 25. Mai die Wahlkommission ununterbrochen tagen wird und erst nach der Feststellung der Wahlresultate die Arbeit beenden wird.

Bilyk merkte ebenfalls an, dass die Wahlkommission eine elektronische Stimmauszählung umsetzen wird und die Daten im Pressezentrum in der Kiewer Stadtverwaltung veröffentlichen wird. Ihrer Meinung nach, werden die ersten Daten aus den Wahlkreisen gegen 5:00 Uhr Morgens Kiewer Zeit am 26. Mai eintreffen.

Gemeinsam damit, drückte die Leiterin der hauptstädtischen Wahlkommission ihre Hoffnung aus, dass die Kommission die Wahlresultate in kürzester Zeit feststellen wird.

Am 19. Mai erklärte der kommissarische Leiter des Sicherheitsdienstes, Walentin Naliwajtschenko, dass der Dienst 35 Fälle von Wählerstimmenkauf dokumentiert hat und das Schema des Wählerkaufes des Namens “Babylon” aufgedeckt hat, welches von russischen Polittechnologen ausgearbeitet wurde. (sic!, sic!, sic!, das steht da wirklich, der Übersetzer …. :-) )

Am 20. Mai informierte die Leiterin des Pressezentrums des Sicherheitsdienstes der Ukraine, Safonowa, darüber, dass im Laufe der letzten Zeit der Sicherheitsdienst die Organisierung der Anwendung der Technologie “Babylon” in den Desjnasker und Dneprowsker Kreisen der Hauptstadt verhindert hat. (s.o.)

Der Sicherheitsdienst, das Innenministerium und die Kiewer Staatsanwaltschaft bildeten 48 operative Aufklärungsgruppen für die Aufdeckung und die Dokumentation von Versuchen und faktischen Wählerkäufen während der Vorwahlkampagne in Kiew. Der Sicherheitsdienst vermutet, dass hinter den Käufen von Kiewern Medwedtschuk steht.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 341

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: