Medwedtschuks Sicherheitsbeamter erzählt, wo sich der Abgeordnete versteckt hat


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der Leibwächter des vom SBU festgenommenen Abgeordneten der Oppositionsplattform „Für das Leben“, Wiktor Medwedtschuk, hat detailliert beschrieben, wie der FSB versucht hat, den prorussischen Politiker nach Russland zu schmuggeln und wo er sich nach seiner Flucht versteckt hat. Dies teilte der Pressedienst des SBU mit.

Der Wachmann, der sich als Andrej Valeryevich Taran ausgab, sagte, dass Medvedchuk in der Nacht vor der Invasion geflohen sei.

„Am 23. Februar 2022 um ein Uhr nachts machte ich unter der Leitung von Andrej Jurjewitsch Martynow zwei Rundgänge um unsere Einrichtung in der Medwinskaja-Straße, um die Wachsamkeit der Polizeibeamten, die unserer Einrichtung zugeteilt waren, einzuschränken“, sagte er.

Zum dritten Mal hatten die Wachen das Haus bereits mit Medvedchuk verlassen. Auf dem Weg dorthin wechselten sie das Auto und erreichten die Adresse 11 in der Jaslinska-Straße.

„Hier wurde mir die ‚Legende‘ erzählt, dass dieses Haus von einem Ehepaar aus Italien namens Sandro und Sveta gemietet wird“, sagte der Wachmann.

Er fügte hinzu, er habe Medwedtschuk in einem Gespräch mit seiner Frau Oksana Marchenko gehört, in dem er versicherte, der FSB werde „alles tun und helfen“. Die ganze Zeit über, so Taran, war sein Chef in Kiew.

Dem Wachmann zufolge sagte Medwedtschuk, dass das Militär ihn abholen würde. Und tatsächlich kam ein Mann mit einem Paket an, das eine Uniform der ukrainischen Streitkräfte zu enthalten schien. Medvedchuk zog sich um.

Zwei Autos warteten auf ihn. Der flüchtige Politiker stieg in einen von ihnen ein und sagte: „Das ist eine gute Idee: „Danke, warten Sie auf weitere Anweisungen“…

Übersetzer:    — Wörter: 292

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: