Militärmedizinische Gruppe begann mit der Untersuchung der Zone des Zugunglücks


Die Militärärzte untersuchen die Situation in der mit Phosphor verseuchten Gegend für eine Prognostizierung der Folgen der Havarie für die Gesundheit der Menschen.

Wie der Nachrichtenagentur UNIAN von der Leitung des Pressedienstes des Verteidigungsministeriums der Ukraine mitgeteilt wurde, berichtete darüber heute der Oberst des medizinischen Diensts Prof. Dr. Wassilij Warus auf einer Pressekonferenz in Lwow.

Wie Warus ausführte, ist das Ziel der Arbeit der Gruppe, die medizinische Untersuchung des verseuchten Gebietes, wobei einige Fragen unbedingt beantwortet werden müssen. Im Detail, welche Folgen wird die Phosphorkatastrophe in nächster und späterer Zeit haben? Wie effektiv kann die gewährte medizinische Hilfe und die staatliche medizinische Bereitschaft bei der Beseitigung der Folgen der Havarie sein?

Warus teilte weiterhin mit, dass die Prognose sich aus dem Studium des Verlaufs der Erkrankungen der Menschen ergibt, welche Vergiftungserscheinungen aufweisen, und der Eingrenzung der Gebiete mit einem erhöhten Vorkommen von Phosphorverbindungen. Gleichzeitig wird untersucht die Effektivität der Medizin und der prophylaktischen Maßnahmen an der Havariestelle und welche Ressourcen von Seiten des Staates noch hinzugezogen werden müssen.

Insgesamt sind bisher 184 Menschen hospitalisiert worden und ihnen 52 Kinder.

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 181

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: