Präsidialamtsvertreter hält IWF Hilfe für die Bezahlung der nächsten Gasrechnungen notwendig


Die Ukraine kann ohne die Hilfe des IWF im November und Dezember nicht für die Lieferungen russischen Gases zahlen.

Dies erklärte Olexandr Schlapak, der Stellvertreter der Präsidialamtsleiterin, im Programm des 5. Kanal.

“Wir haben nichts um zu zahlen, wenn der IWF uns nicht die Hand reicht und nicht für uns im November und Dezember zahlt”, erklärte er.

“Zum Stand 31. Oktober wurden alle Gelder von Naftohas an den Haushalt überschrieben. Wir haben gesagt, dass wir die Ressourcen finden und haben sie gefunden. Das waren kurzfristige Gelder des IWF, die wir bereits 2010 und 2011 zurückzahlen müssen”, erklärte Schlapak.

Schlapak wies die Anschuldigung der Regierung zurück, dass der Präsident und die Zentralbank die Zahlungen für das Gas behindern.

“Was sollen hier der Präsident und die Nationalbank? Es gehört nicht zu den Vollmachten des Präsidenten für das Gas zu zahlen. Das ist Pflicht der Regierung”, hob er hervor.

Schlapak unterstrich, dass der Anlass für diese Schwierigkeiten bei der Bezahlung die falschen Gasverträge sind.

“Solche Gasmengen brauchen wir nicht”, erklärte Schlapak.

Er sagte ebenfalls, dass wenn die Regierung jetzt mittels Krediten zahlt, dann “ist es nicht für Tymoschenko schwierig, sondern für die nachfolgenden Generationen”.

Quelle: Ukrajinska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 205

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: