FacebookXVKontakteTelegramWhatsAppViber

Schiefergas bei Slowjansk - Gefahr für Gasprom?

0 Kommentare

Die wahren Gründe für den bewaffneten Konflikt in Slowjansk (rus. Slawjansk) unterscheiden sich möglicherweise grundlegend von denen, die der Kreml verlautbart.

Möglicherweise ist Schiefergas der Schlüssel dazu, warum ausgerechnet Slowjansk zum neuen Hot Spot im Gebiet Donezk wurde. Grundlage für diese Vermutung bilden eigene Recherchen der Journalisten von TSN zu dem Geheimprojekt „Jusowka“ (nach John James Hughes, Gründer einer metallurgischen Fabrik in der ursprünglich nach ihm benannten ukrainischen Stadt Jusowka, dem heutigen Donezk). Über dieses Projekt wird in der Ukraine nur ungern gesprochen, da es gigantische Ressourcen birgt, die die Energiekarte der Welt verändern könnten.

Die Umstände weisen darauf hin, dass im Donbass gar kein Kampf für Minderheitenrechte, Föderalisierung, Schutz der russischsprachigen Bevölkerung und der „Patrioten“ von Slowjansk gegen irgendwelche mystischen „Bandera-Faschisten“ und die vermeintliche Kiewer „Junta“ stattfindet. Das alles sind nur Stereotypen, die in den Büros des Kremls erdacht und in die Köpfe der einfachen Menschen im Donbass gelegt wurden, um das wahre Ziel der russischen Spezialoperation zu verschleiern.

So gibt es in der kleinen Stadt Slowjansk weder wichtige Produktionsstätten noch Bergwerke noch Armeestandorte oder wissenschaftliche Institute. Doch die Stadt liegt genau im Zentrum des Gebiets des „Jusowka-Projekts“ – einer Lagerstätte, in der konzentrierte Vorkommen des modernsten Energieträgers des 21. Jahrhunderts vermutet werden – Erdgas, in Tonstein gespeichert, besser bekannt als „Schiefergas“.
Karte von Slowjansk/Slawjansk und dem Jusiwka/Jusowka-ErdgasfeldKarte von Slowjansk/Slawjansk und dem Jusiwka/Jusowka-Erdgasfeld im in den Gebieten Donezk und Charkiw/Charkow Quelle: http://tsn.ua/politika/rosiya-vidpravila-boyovikiv-u-slovyansk-cherez-slanceviy-gaz-yakiy-znischit-gazprom-347295.html

Die gigantische Lagerstätte erstreckt sich über Teile der Oblaste Donezk und Charkiw. Nach Expertenangaben könnten die Gasreserven in diesem Gebiet die Energiewirtschaft nicht nur der Ukraine, sondern ganz Europas grundlegend verändern.

„Laut den letzten bestätigen amerikanischen Quellen handelt es sich um 3,6 Billionen Kubikmeter, die klar identifiziert sind und nach Stand der Technik gefördert werden könnten. Das ist eine bedeutende Menge. Denn wenn die Ukraine ihre Förderrate nur um 15 bis 20 Milliarden Kubikmeter erhöht, wird sie bereits zum Erdgasexporteur“, berichtet Oleksandr Chartschenko, Leiter des Forschungszentrums für Energiewirtschaft.

Die Regierung bewacht dieses Projekt mit Argusaugen und wählt ihre Worte bezüglich der Perspektiven des Projekts mit äußerster Sorgfalt. Doch selbst bei dieser Zurückhaltung spürt man den hohen zukünftigen Nutzen für die Ukraine.

„Die Vorkommen sind beachtlich. Es sind mit die größten auf der Welt und in Europa. Nach den vorliegenden Einschätzungen könnten wir unsere Gasfördermenge um 30 bis 40 Prozent erhöhen. Das sind heute 20 Milliarden, rechnen Sie mal, also um ungefähr 10 Milliarden könnten wir sie steigern“, so Juri Prodan, ukrainischer Minister für Energiewirtschaft.

Das Thema ist ein Geheimnis mit sieben Siegeln. Den Vertrag über die Erschließung der Gaslagerstätten unterzeichnete Wiktor Janukowytsch, und die Fäden aller Aktivitäten liefen bei seinem Energiewirtschaftsminister Eduard Stawyzky zusammen. Der ehemalige Präsident und seine Umgebung wollten sich illegale Einnahmen aus den alternativen Gasvorkommen erschließen. Es ging um Milliardensummen. Deswegen möchte das Thema heute keiner der beteiligten Experten aus dem Ministerium kommentieren.

Auch das Förderunternehmen hüllt sich in Schweigen. Im Falle der Lagerstätte von Slowjansk ist dies das holländische Unternehmen Shell. Eine Anfrage der Journalisten wurde förmlich beantwortet, wobei Shell nicht verbirgt, dass das Unternehmen in nächster Zukunft bis zu 200 Millionen US-Dollar für die Aufnahme der Arbeiten an den Schiefergaslagerstätten investieren wird. In einer ersten Stufe sollen 15 Bohrungen errichtet werden.

??„Die ersten noch geringen Gasmengen könnten schon im nächsten Jahr gefördert werden. Das werden einige Millionen Kubikmeter sein. Die großindustriellen Fördermengen in den Milliarden, auf die der Markt derzeit wartet, werden voraussichtlich in 4 bis 5 Jahren erreicht“, erklärte der Experte Oleksandr Todijtschuk, Präsident des Kiewer internationalen Vereins für Energiewirtschaft.

Den täglichen oder wöchentlichen Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Und genau davor fürchten sich auch die russischen Gasmonopolisten. Das ukrainische Schiefergas ist für Gasprom wie die Nadel für den russischen Koschtschei – eine für Gasprom lebensgefährliche Achillesferse.

Schiefergasvorkommen sollen nicht nur im ukrainischen Osten, sondern auch im Westen erschlossen werden – in der Oblast Lwiw. Dank dessen würde sich die Ukraine schnell des Erdgas-Klammergriffs des Kremls entledigen, da sie dann selbst über die viertgrößten Gasvorkommen in Europa verfügen würde.

„Dies versteht auch Gasprom sehr gut. Gasprom führt schon lange eine zielgerichtete Kampagne, die das Thema Schiefergas in Europa ein für alle Mal beerdigen soll. In diese Kampagne wurden Dutzende Millionen Dollar investiert. In Informationskampagnen, aber auch in den Kampf um Förderrechte. Gasprom kennt seinen Feind, bereitet sich darauf vor, ihn zu vernichten und vernichtet ihn. Und das äußerst erfolgreich“, so Chartschenko.

Schiefergas Gefahr für Gasprom und Grund für russische Legionäre in Slawjansk?

Unterdessen tötet Russland schon ganz unverhohlen unsere Mitbürger auf unserem eigenen Boden. Wobei die Aggressoren das gar nicht als unseren Boden, als irgendjemandes Vaterland ansehen, sondern einfach nur als Territorium, in dem Bodenschätze lagern.

„Der Kampf um diese Territorien … ist letztendlich auch ein Kampf um einen Markt, den man verlieren kann, insbesondere um den Erdgasmarkt“, sagt Todijtschuk.

Moskauer Zeitungen haben mehrfach darauf hingewiesen, dass der Gewinn der Erdgasfirmen unmittelbar in die Taschen von Wladimir Putin und seinem Umfeld fließt. Somit führt die Abtrennung von Teilen des Donbass aus der Ukraine direkt zu den prallsten Taschen Russlands und hat nichts mit „slawischer Einheit“ zu tun.

28. April 2014 // Serhij Schwez

Quelle: TSN.Tyshden

Übersetzer:    — Wörter: 817

Diplom-Physiker, Fachübersetzer für IT, Wissenschaft und Technik (BDÜ), Ehrenvorstand des Trägervereins der Deutschen Schule Kiew

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Mastodon, Telegram, X (ehemals Twitter), VK, RSS und täglich oder wöchentlich per E-Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.3/7 (bei 27 abgegebenen Bewertungen)

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)19 °C  Ushhorod19 °C  
Lwiw (Lemberg)18 °C  Iwano-Frankiwsk19 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja18 °C  
Ternopil17 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)19 °C  
Luzk18 °C  Riwne18 °C  
Chmelnyzkyj17 °C  Winnyzja18 °C  
Schytomyr18 °C  Tschernihiw (Tschernigow)22 °C  
Tscherkassy19 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)19 °C  
Poltawa21 °C  Sumy20 °C  
Odessa16 °C  Mykolajiw (Nikolajew)20 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)21 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)20 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)19 °C  Donezk21 °C  
Luhansk (Lugansk)20 °C  Simferopol18 °C  
Sewastopol16 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Ich bin im März das erste mal in die Ukraine ein- und ausgereist über Korczowa - Krakowez. Ich hatte es mir wesentlich schlimmer vorgestellt. Ein- und Ausreise hat wahrscheinlich irgendwas zwischen 1-2h...“

„Wir wollen ja perspektivisch weiterhin in Lviv unseren Lebensabend verbringen. Wohnung haben wir komplett saniert und finanziell ist auch alles ok für diesen Schritt. Die Kriegs Situation, lässt diesen...“

„Sind seit Kriegsbeginn, nur noch mit dem Bus nach Lwiw gefahren. Sehr stressig an der Grenze, da bis zu 14 h bei der Ausreise. Jetzt wollen wir wieder mit unserem Wohnmobil fahren, da es wohl keine Grenzblockaden...“

„Minimax, jetzt schon zum Geopolitilogen aufgestiegen? Na, na, na diesen Höhenflug hatte ich Dir nicht zugetraut. Egal wie es ausgeht, die EU und die Menschen in der Ukraine werden das wieder aufbauen...“

„Familienplanung, echt jetzt, dafür war minimax noch nicht bekannt! Aber beleidigen tun wir bite nicht! Es gehen wohl die Argumente aus?“

„Was soll man von jemanden halten, der in der Geopolitik von Gutmenschen schwafelt @Handrij du hattest doch schon mehrmals versucht die Schwachmaten ein wenig aufzuklären, naja, fruchtet ja eh nicht.“

„Vollidioten, macht euch lieber um D Gedanken, hier ist die Problematik noch schlimmer.“

„Vielleicht liegt es einfach nur daran, wer will schon seine Kinder mit so einer verstrahlten Russin Zeugen, in einem Land, wo die " Staatenlenker" Dich sowieso die ganze Zeit ins Knie ficken. Macht keinen...“

„Die Russen schießen sich ins eigene Knie, wenn sie das wieder aufbauen wollen, im Grunde eine lächerliche Aussage. Dort wohnen doch die Nazis, richtig? Besser die ziehen weg und die paar Alten sterben....“

„... Putin propagiert und versucht seit Jahren auch einiges, um die Geburtenzahl zu steigern.... Als Spermaspender ... echt? In dem Alter? naja bei dem ist ja sonst auch nix mehr original. Modernes Monster...“

„Sicher wird sich Russland den Aufbau leisten müssen, sonst würden sie um diese Gebiete inkl. Menschen nicht kämpfen. Zur Not ist verbrannte Erde immernoch besser, als einen feindlichen Nazistaat als...“

„Schreibe einfach weniger langweiligen Unsinn. Man bemüht sich zumindest, Konsumgesellschafzen zu höheren Geburtenzahlen umzupen ist nun mal nicht einfach.“

„Warten wir mal ab! Auch minimax sollte das Fell des russischen Bären nicht zu früh teilen. Thema: Die Osterweiterung der EU kann sich die EU leisten! Kann sich Russland die Ukraine leisten?“

„@minimax ich habe auch schon gehört das Putin fremdgeht mit irgend so einer Russin, man hört er bemüht sich redlich sein minderwertiges Erbgut weiterzugeben. Minderwertige Gene, darum wächst die Bevölkerung...“

„Bezüglich der Ukraine sind das ähnlich absurde Überlegungen und Diskussionen wie allgemein zum Wiederaufbau. Warten wir mal das Ende des Krieges ab, was von der Ukraine übrig bleibt oder ob sie als...“

„Meine Frau und ich sind am Donnerstag,den 2.5. über Bodumiers mit dem Wohnmobil eingereist 30 Minuten“

„Grundsätzlich wird der Wiederaufbau eine ganze Menge Kosten für die EU verursachen, Garantien sind schon gegeben worden, da wäre die EU Mitgliedschaft im Grunde hilfreich, die Gelder im Sinne der EU...“

„Putin sind die Verluste nicht egal, im Gegensatz zu manchen Idioten die sich Generäle nennen dürfen. Putin propagiert und versucht seit Jahren auch einiges, um die Geburtenzahl zu steigern. Auf der ukrainischen...“

„Bekannte sind am Montag über Korczowa - Krakowez eingereist 20 Minuten mit Kleinbus“

„Ich denke doch, dass man aus Deutschland nicht ausgewiesen wird, wenn man nachweislich keine Wohnung mehr hat im unbesetzten Gebiet.“

„Mittlerweile kann man wieder über Polen fahren. War Anfang April samstags über Budomierz ausgereist und in 15 Minuten morgens um 7.30 Uhr über beide Grenzkontrollen. Zurück Ende April donnerstags wieder...“

„Wieso Putin? Was macht er denn genau? Ich denke das sind seine Soldaten, die etwas dazu gelernt haben. Putin ist es doch völlig egal wieviel drauf gehen bei dem Krieg, Hauptsache gewonnen. Die Masse macht...“

„Wenn die Wohnungen zerbombt sind, dann gibt es doch eh keine Wohnung mehr und bei Ausreise aus D sind sie sowieso Obdachlos, da ja keine Wohnung. Das Geld für die Kompensation muss in D beim Jobcenter...“

„Super, danke für die schnelle Antwort und die vielen Links!“

„Привіт усім, ich habe in der Ukraine viele Ladas gesehen, die auf Gas umgebaut waren. Kann ich auch mit einem deutschen Auto, das mit LPG (Autogas) betrieben wird, problemlos in der Ukraine unterwegs...“

„Vielen Dank für dein Antwort. Dennoch gefällt mir das nicht wenn ich bedenke das Die nach Mariupol wollen. Werden die bei der Einreise eine Lügendetektor unterzogen? Kann ich denen nicht einfach ein...“

„Hi. Zwei Ukrainische Freundinen (Mutter, Tochter) musste aus Mariupol nach Deutschland flüchten. Hatte Eigentumswohnung und Bankkonto. Jetzt wollen die für ca. 3 Wochen über Moskau nach Mariupol um...“

„Wundert mich dass ein beschädigtes E-Auto überhaupt über den Deich transportiert wird.“