Die russische Armee hat an einem Tag fünf Zivilisten in der Region Donezk getötet


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Am Ostersonntag, dem 24. April, beschossen die russischen Angreifer erneut bewohnte Gebiete in der Region Donezk. Fünf Menschen, darunter zwei Kinder, wurden bei dem Anschlag getötet. Dies teilte der Leiter der Region, Pavel Kirilenko, mit.

„Während die orthodoxen Christen das Fest der Auferstehung Christi feiern, haben die Russen in der Region Donezk fünf Menschen getötet. Unter den Toten waren zwei Kinder im Alter von 5 und 14 Jahren aus dem Dorf Krasnogorovka in der Gemeinde Ochereta. Drei weitere Menschen wurden in Novoselovka und Novomikhailovka getötet“, präzisierte er.

Kirilenko zufolge feuerten die Insassen entlang der gesamten Demarkationslinie. Besonders betroffen waren die Gemeinden Awdijiwka, Ocheretinska und Svitlodarska.

Außerdem geriet die Kokerei in Awdijiwka unter Beschuss von russischen Diplomaten.

„Alle Verbrechen der russischen Armee sind ausführlich dokumentiert“, fasste der OVA-Chef zusammen und zeigte Fotos von den Folgen des Beschusses der Region…

Übersetzer:    — Wörter: 178

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: