Das russische Militär enthüllt, dass es verbotene Waffen eingesetzt hat - SBU


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russland setzt weiterhin Waffen ein, die durch internationale Konventionen verboten sind, darunter Streu- und Phosphorwaffen. Dies wird durch eine weitere Abhörung eines Telefongesprächs zwischen einem Insassen und seinem Kollegen durch den ukrainischen Sicherheitsdienst bewiesen. Darin bestätigt der Eindringling, dass er unmenschliche Waffen auf unser Gebiet abfeuert.

Phosphor- und Streumunition sind besonders gefährliche und unmenschliche Waffen, die durch internationale Konventionen verboten sind. Folglich verstößt Russland in eklatanter Weise gegen die Gesetze und Gebräuche des Krieges, indem es versucht, so viele friedliche Ukrainer wie möglich zu vernichten.

„Alle warten darauf, dass Wolodja (Putin – Anm. d. Red.: Channel 24) die Nase voll hat, seine Truppen abzieht und Topols hierher wirft. Alles, was durch internationale Konventionen verboten wurde – Streumunition, Phosphor – ist bei uns erlaubt, wir lassen alles rein“, sagte der Bewohner.

Der ukrainische Sicherheitsdienst stellte fest, dass er seit 2014 wiederholt den Einsatz von verbotenen Zerstörungsmitteln durch die russischen Angreifer registriert hat – im Rahmen der Antiterror-Operation und im Operationsgebiet der Vereinten Streitkräfte. Seit Beginn der groß angelegten Invasion haben die Besatzer diese Kriegsverbrechen entlang der gesamten Frontlinie begangen. Die SGE versichert, dass sie jeden dieser Fälle dokumentiert.

Insbesondere das Abhören von Gesprächen der Besatzer und die gesammelten Daten werden in die Unterlagen internationaler Gerichte aufgenommen, so dass kein russischer Kriegsverbrecher seiner Strafe entgehen kann…

Übersetzer:    — Wörter: 254

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: