Russischer Kommunistenführer sprach sich auf der Krim für eine Vereinigung von Russland, der Ukraine und Weißrussland aus


Der Abgeordnete der Duma der Russischen Föderation, Gennadij Sjuganow, tritt am Vorabend des ukrainischen Unabhängigkeitstages für eine Wiedervereinigung von Russland, der Ukraine und Belarus ein.

Dies teilte er am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Simferopol mit.

Seinen Worten nach würden die ehemaligen Unionsrepubliken derart konkurrenzfähiger in Europa und zur Welt werden.

“Ich meine: unsere gemeinsame Tragödie ist, dass wir 1991 die Einheit des Landes nicht wahren konnten. Für mich sind Russen – Großrussen, Kleinrussen und Weißrussen. Ich denke, dass die Haupttragödie unserer Völker die Teilung ist, die damals stattfand. Sie ist künstlich, abnormal, amoralisch und in vielem verbrecherisch”, erklärte Sjuganow.

“Daher ist eine Wiedervereinigung und ein gemeinsames Vorgehen von Russland, der Ukraine und Belarus für mich die strategische Hauptaufgabe. Nicht zufällig reise ich jedes Jahr auf die Krim, in die Ukraine, nach Belarus und tue alles dafür, um das zerbrochene Gefäß und die Bindungen wieder zu kitten, damit niemand mehr einen Tribut dieser Art zahlen muss. Leider zahlen wir alle für diesen Zerfall einen unheimlichen, schrecklichen Tribut”, sagte der Führer der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation.

Seiner Meinung nach wird es für Russland, die Ukraine und Belarus keine “historische Zukunft” geben, wenn sie sich nicht vereinigen.

“Wenn wir (die Potentiale) zusammenlegen – dann sind wir Konkurrenten (in der Welt und in Europa) und in einem Zustand ein kolossales Potential zu besitzen und zu Subjekten der Weltgeschichte zu werden”, sagte der Sjuganow.

Er fügte hinzu: “Ich rief und rufe beharrlich die russischen, ukrainischen und belarussischen Machthaber dazu auf, alles dafür zu tun, um die zertrennten Bindungen wieder zusammenwachsen zu lassen”.

Quelle: Ukrainska Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 273

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: