Russlands Ölexporteinnahmen brechen im September ein - Media


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Russlands Ölexporteinnahmen sind im September gegenüber August um 17,3 Prozent oder 3,2 Milliarden Dollar gesunken. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Informationen der Internationalen Energieagentur (IEA) am Donnerstag, den 13. Oktober.

Dem Bericht zufolge sanken die russischen Ölexporterlöse im September auf 15,3 Milliarden Dollar. Der Monatswert ist der niedrigste für das gesamte Jahr 2022.

Die Gründe für Russlands Rekordverluste waren ein Rückgang der Exporte in die EU um 390.000 Barrel pro Tag und ein Preisrückgang für russisches Ural-Rohöl um 8,7 % im Vergleich zum August.

Die IEA berichtete außerdem, dass der Anteil der EU-Länder an den Exporten von russischem Rohöl und Ölprodukten seit Anfang dieses Jahres von 50 auf 35 % gesunken ist.

Experten gehen davon aus, dass die russischen Ölexporte in die EU-Länder im Dezember noch weiter zurückgehen werden.

Der erste Teil der EU-Sanktionen gegen russisches Öl wird voraussichtlich zu Beginn des Winters in Kraft treten. Sie wird alle Offshore- und einen beträchtlichen Teil der Pipeline-Importe von Rohöl aus Russland umfassen.

Darüber hinaus ist im Februar 2023 ein zweiter starker Rückgang der russischen Ölexporte zu erwarten. Zum Ende des Winters treten Einfuhrbeschränkungen für russische Erdölprodukte in Kraft…

Übersetzer:    — Wörter: 237

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: