Selenskyj: Die Invasoren erleiden große Verluste


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Nachrichten von der Front sind bisher leicht zurückgegangen – es gibt weniger Meldungen als z.B. zu Beginn des Herbstes. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Intensität der Kämpfe nachgelassen hat. Dies sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner traditionellen Videoansprache am 8. November.

Ihm zufolge ist die Lage an der gesamten Front schwierig – in einigen Gebieten finden noch immer brutale Stellungskämpfe statt. Und besonders schwierig ist es, auch noch, im Donbass.

„Die Angreifer erleiden extrem schwere Verluste, aber ihr Befehl, sich an die Aufnahmegrenze im Donbass zurückzuziehen, hat sich nicht geändert. Wir geben dort keinen Zentimeter unseres Landes auf, und ich danke allen unseren Helden, die im Donbass Stellungen halten“, sagte Selenskyj.

Er wies auch darauf hin, dass der Feind auch Pläne für die Region Cherson hat, so dass wir entsprechend handeln.

„Sorgfältig, überlegt und im Interesse der Befreiung unseres gesamten Territoriums: Wir stärken unsere Stellungen, brechen die russische Logistik, zerstören konsequent das Potenzial des Feindes, den Süden unseres Landes unter Besatzung zu halten. Osten – Schritt für Schritt bewegen wir uns auf die Rückkehr der ukrainischen Flagge in alle unsere Städte und Gemeinden zu. Wir sind auch aktiv dabei, die Grenze zu stärken. Ehre sei jedem, der für unseren Staat kämpft!“ – sagte der Präsident.

Übersetzer:    — Wörter: 248

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: