Selenskyj: In der Region Luhansk gehen die Kämpfe weiter


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

In der Region Donezk ist die Zahl der Angriffe der Angreifer am Sonntag leicht zurückgegangen, in der Region Luhansk gehen die Kämpfe der Streitkräfte der Ukraine langsam weiter, sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Abendansprache.

„Die schwersten Kämpfe finden nach wie vor in der Region Donezk statt. Obwohl es an diesem Tag weniger Angriffe gibt – aufgrund des sich verschlechternden Wetters – bleibt der russische Beschuss leider extrem hoch. Luhansk Oblast – nach und nach und mit Kämpfen kommen wir voran. Zu diesem Zeitpunkt gab es im gesamten Osten seit Tagesbeginn bereits fast 400 Granateneinschläge… Süden – wir halten die Verteidigung, konsequent, sehr bewusst das Potenzial der Eindringlinge zu zerstören“, sagte Selenskyj.

Der Präsident erklärte auch, dass es möglich war, die Situation mit Energie in einigen Regionen zu erleichtern, wo am Samstag gab es so viele echte Probleme.

„Heute Abend gibt es stabilisierende Stromausfälle in 15 Regionen und in Kiew als auch. Am stärksten betroffen sind die Regionen Winnyzja, Sumy, Poltawa, Chmelnyzkyj, Iwano-Frankiwsk, Kiew und die Hauptstadt. Wir tun alles Mögliche und Unmögliche, um die Normalität in Odessa, Charkiw und allen unseren Städten und Gemeinden wiederherzustellen“, sagte der Staatschef.

Übersetzer:    — Wörter: 229

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: