Selenskyj hat sich auf Russisch an die Invasoren gewandt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Keine Waffen, auch nicht die iranischen, werden Russland helfen, den Krieg gegen die Ukraine zu gewinnen. Dies erklärte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Videoansprache am Mittwoch, dem 5. Oktober, nach dem 224. Tag des Krieges.

So wandte sich das ukrainische Staatsoberhaupt auf Russisch an die Invasoren.

„Selbst wenn ihr irgendwo auf der Welt andere Waffen mit demselben „natürlichen“ Namen für eure „russische Welt“ findet wie diese iranischen „Schahiden“, die ihr versucht, unsere Städte wie Bila Zerkwa zu bombardieren… Es hilft Ihnen ohnehin nicht weiter. Ihr habt bereits verloren“, sagte er.

Selenskyj merkte an, dass die russischen Behörden ihrem Volk erklären müssen, warum sie „diesen Krieg, die falsche Mobilisierung und die Selbstzerstörung aller Perspektiven eures Volkes“ brauchen, während die Ukrainer wissen, wofür sie kämpfen.

„Wenn die Menschen das Gefühl haben, dass sie im Recht sind und sich in ihrem eigenen Land befinden, wissen sie alles selbst. Sie brauchen keine aufdringlichen Vorträge über ‚alternative Geschichte‘ und keine täglichen politischen Informationsveranstaltungen. … Es ist klar, wer gewinnen wird“, betonte der Präsident.

Übersetzer:    — Wörter: 209

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: