Timoschenko meldete einen Rückgang der Lohnschulden


Premierministerin Julia Timoschenko konstatiert eine Verringerung der Lohnrückstände in staatlichen und privaten Unternehmen.

Dies erzählte sie bei der Eröffnung der Regierungssitzung.

“Wir stellen einen systematischen Rückgang bei den Lohnrückständen fest”, sagte Timoschenko.

Die Premierin hob hervor, dass sich in staatlichen Unternehmen seit Anfang April die Lohnrückstände um 32,5% und in privaten Unternehmen um 26,5% verringert haben.

Ihren Worten nach ist der Rückgang bei den ausstehenden Lohnzahlungen in Staatsunternehmen auf die effektive Arbeit der Ministerien zurückzuführen.

“Das sind sehr wichtige Zahlen und sie zeugen ebenfalls davon, dass wir Schritt für Schritt von der Weltfinanzkrise genesen”, sagte Timoschenko.

Dabei fügte sie hinzu, dass diese Werte die Wirksamkeit der Antikrisenmaßnahmen der Regierung bezeugen.

Die Ministerin für Arbeit und Sozialpolitik, Ljudmila Denissowa, rechnet mit einer Begleichung der ausstehenden Löhne in staatlichen Unternehmen bis Mai.

Ihren Angaben nach, belief sich die Gesamtsumme der Lohnschulden zum 10. April auf 897 Mio. Hrywnja (ca. 85,4 Mio. €), von denen 300 Mio. Hrywnja (ca. 28,5 Mio. €) bei Staatsunternehmen zu begleichen sind.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 174

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: