Timoschenko und Merkel sprachen über die regionale Sicherheit


Julia Timoschenko, Premierministerin der Ukraine, sprach heute per Telefon mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Wie der Pressedienst des Kabinetts mitteilte, wurden im Gespräch Fragen der regionalen Sicherheit im Kontext des kriegerischen Konflikts im Kaukasus und Fragen der europäischen und euroatlantischen Integration der Ukraine diskutiert.

Beide Seiten drückten, den Informationen der Website des Kabinetts nach, ihre allgemeine Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität Georgiens aus.

Timoschenko unterstützte den Plan der Beilegung des Konfliktes, welcher von der Europäischen Union, insbesondere dank der aktiven Position Frankreichs und Deutschlands, gebilligt wurde.

“Die Ukraine möchte ein konstruktiver Teil bei den Anstrengungen der Europäischen Union sein. Heute ist für alle eine adäquate Reaktion auf die neuen Herausforderungen nötig.”, erklärte Timoschenko.

Merkel betonte die Wichtigkeit der Vermeidung einer Eskalation der Anspannungen und der Unzulässigkeit von Schritten, die zum Anlass für einseitige unvorhergesehene Handlungen werden könnten.

“Unter den Umständen von wachsenden Gefahren für die regionale Sicherheit, muss die Sicherung der politischen Stabilität zur Priorität für die Ukraine werden. Dies erscheint als eine Vorbedingung für die nachfolgenden Schritte auf dem Weg der Integration.”, erklärte Merkel.

Am 27. August hatte Timoschenko erklärt, dass ihre Regierung für die Sicherung der territorialen Integrität Georgiens eintritt.

Quelle: Korrespondent.net

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 201

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: