Die Ukraine hat ein halbes Hundert Tankwagen mit Treibstoff aus Weißrussland beschlagnahmt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das Pecherskyj-Bezirksgericht in Kiew hat 51 belarussische Panzerwagen festgenommen, die am Vorabend des russischen Einmarsches die Grenze in der Region Tschernihiw überschritten hatten. Dies berichtete am Samstag, den 30. April, der Pressedienst des State Bureau of Investigation.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Kesselwagen nach der russischen Invasion die Logistik für die in Richtung Tschernihiw-Sumy vorrückenden Truppen übernahmen. Die Tanks waren mit 3.000 Tonnen weißrussischem und russischem Dieselkraftstoff gefüllt. Die Produkte waren angeblich für Ölfirmen in Medwedtschuks Einflussbereich bestimmt.

Nach der Befreiung der Region Tschernihiw von den russischen Invasoren haben Ermittler des State Bureau of Investigation beim Bezirksgericht Petschersk einen Antrag auf Beschlagnahme des entdeckten Eigentums gestellt. Das State Bureau of Investigation unternimmt nun Schritte, um die beschlagnahmten Vermögenswerte an die Agency for Asset Search and Management und später an die Streitkräfte der Ukraine zu übergeben.

Einige der Panzer werden von den Streitkräften der Ukraine nach der erfolgreichen Kriegsführung etwas „beschädigt“, aber nach den Schlussfolgerungen des Gutachtens und der Reparaturen werden sie auch den Bedürfnissen des Staates entsprechen.

In diesem Zusammenhang wurde ein Strafverfahren nach dem Artikel über die Planung, Vorbereitung oder Entfesselung eines Angriffskrieges oder militärischen Konflikts sowie über die Beteiligung an einer Verschwörung zur Begehung solcher Handlungen (Teil 1 des Artikels 437 des Strafgesetzbuchs der Ukraine) eingeleitet.

Übersetzer:    — Wörter: 250

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: