Die "Volksrepublik Luhansk" hat Viber verboten


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Volksrepublik Luhansk hat erklärt, dass sie ab dem 3. Juni den Zugang zum Messenger Viber in Teilen der Region Luhansk vorübergehend einschränken wird. Dies berichtet die Nachrichten- und Analyse-Website Novosti Donbassa.

Die Gruppe erklärte, dies sei „eine Reaktion auf die wiederholte Nutzung des Dienstes als Teil der militärischen Infrastruktur des Feindes, um Geolokalisierungsdaten zu erhalten und unsere kritische zivil-militärische Infrastruktur zu lokalisieren“. Illegale bewaffnete Gruppen behaupten, dass das ukrainische Militär Viber nutzt, um Ziele zu berechnen, die anschließend angegriffen werden sollen. Die Militanten erklärten nicht genau, wie sie den Boten für militärische Zwecke einsetzen.

Die Volksrepublik L-Donezk hat den Zugang zu Facebook und Instagram in dem von ihr kontrollierten Gebiet gesperrt. Auch der Zugang zu Facebook und Instagram wurde in Russland mit einer ähnlichen Begründung gesperrt. Der Kreml nannte Meta eine „extremistische Organisation“.

Übersetzer:    — Wörter: 175

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: