Während der Feiertage kann es zu Beschuss kommen - Danilow


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Während der Neujahrsfeiertage ist es schwierig, die Aktionen des Feindes vorherzusagen, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass er ukrainisches Gebiet beschießen will. Das sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Olexij Danilow, am Dienstag, den 27. Dezember, in einem Telethon.

Er wies darauf hin, dass die Russen nicht mehr viele Raketen hätten, weshalb er nicht ausschließe, dass sie anfangen würden, sie zu sparen. Gleichzeitig sagte er, dass es unmöglich sei, genau vorherzusagen, wann der nächste massive Raketenangriff auf ukrainisches Territorium stattfinden werde.

„Was den Beschuss angeht, so können wir nicht garantieren, dass es vor dem neuen Jahr nicht etwas geben wird, was unser verrückter Nachbar manchmal tut. Wir wissen mit Sicherheit, dass er nicht mehr viele Raketen hat und dass sie für zwei oder drei oder höchstens vier Mal massiven Beschuss reichen werden. Er ist sich dessen auch bewusst, also werden wir denken, dass er sie für die nächsten Dinge aufsparen wird, damit wir am Ende des neuen Jahres die Feiertage in Ruhe verbringen können. Das Energiesystem ist darauf vorbereitet. Aber leider hängt nicht alles von uns ab“, sagte Danilow.

Er erinnerte auch daran, dass Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die Verhaltensregeln während des Luftangriffs befolgen und bei Bedrohungen in Deckung gehen sollten.

Zuvor hatte Danilow gesagt, dass Russland bald besonders „wütend“ sein wird, aber „lodern wird, bis Moskau abbrennt“.

News in Korrespondent.net in Telegram. Abonnieren Sie unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

Übersetzer:    — Wörter: 272

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: