FacebookXVKontakteTelegramWhatsAppViber

Rotes Niveau: Der Westen evakuiert die Ukraine

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Westliche Länder haben damit begonnen, die Familien von Diplomaten zu evakuieren, da eine russische Invasion in der Ukraine droht. Das US-Außenministerium erklärte, Russland könne jederzeit angreifen, und riet seinen Bürgern, ukrainisches Gebiet zu verlassen. Ähnliche Empfehlungen wurden auch von anderen Ländern ausgesprochen. Korrespondent.net liefert Details.

„Das wird ein zweites Tschetschenien“

In der vergangenen Woche begannen die Medien, über die Evakuierung von Diplomaten aus der Ukraine zu berichten, da es immer wieder hieß, Russland bereite einen Einmarsch in ukrainisches Gebiet vor.

Nach Angaben der New York Times verließen am 5. Januar 18 Personen, „meist Kinder und Ehefrauen russischer Diplomaten“, die Ukraine. Etwa 30 weitere folgten, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Quellen. Sowohl die russischen als auch die ukrainischen Behörden dementierten diese Informationen.

Am 21. Januar, dem Tag des Treffens von US-Außenminister Anthony Blinken mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Genf, bei dem die Lage um die Ukraine und Möglichkeiten zu ihrer Lösung erörtert werden sollten, berichtete Bloomberg unter Berufung auf Quellen, dass das Außenministerium in den kommenden Tagen die obligatorische Evakuierung der Familien von Diplomaten aus der Ukraine ankündigen könnte.

Eine Bloomberg-Quelle versicherte jedoch, die Entscheidung zur Evakuierung bedeute nicht, dass die USA auf einen russischen Angriff auf die Ukraine vertrauten, sondern „spiegele lediglich die Vorbereitungen auf einen möglichen Verlauf der Ereignisse wider“.

Washington dementierte diese Informationen, doch am 24. Januar wies das Außenministerium die Familien der in der US-Botschaft in der Ukraine tätigen Amerikaner an, das Land zu verlassen. Als Grund für ihre Abreise wurde „die anhaltende Bedrohung durch russische Militäraktionen“ genannt.

Nicht wichtige Mitarbeiter der Botschaft können auch auf Staatskosten von der Ukraine in die USA fliegen, heißt es in der Erklärung. Außerdem riet das US-Außenministerium allen US-Bürgern in der Ukraine, das Land mit den verfügbaren Verkehrsmitteln zu verlassen.

Die Liste der offiziellen Reisehinweise auf der Website des Außenministeriums stuft die Ukraine auf die strengste Stufe vier rot ein – US-Bürger werden dringend gebeten, Reisen in die Ukraine „aufgrund der erhöhten Bedrohung durch russische Militäraktionen und COVID-19“ zu vermeiden.

„Aufgrund möglicher Kriminalität und ziviler Unruhen ist in der Ukraine erhöhte Vorsicht geboten“, heißt es in den Empfehlungen weiter.

Den täglichen oder wöchentlichen Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Das Außenministerium rät den Amerikanern ebenfalls dringend, Reisen in die Russische Föderation zu vermeiden, für die ebenfalls die Alarmstufe vier gilt.

„Die angespannte Lage an der Grenze zur Ukraine“ wurde als Grund für diese Entscheidung genannt. Darüber hinaus werden US-Bürger vor der Möglichkeit „böswilliger Handlungen“ durch die russische Polizei aufgrund „willkürlicher Anwendung des Gesetzes“ gewarnt.

Das Vereinigte Königreich hat am 24. Januar ebenfalls damit begonnen, Mitarbeiter seiner Botschaft in Kiew abzuziehen. London sagt, es bestehe keine direkte Bedrohung für britische Diplomaten, hat aber dennoch beschlossen, etwa die Hälfte des Personals zurückzurufen.

„Einige unserer Mitarbeiter und ihre Familien werden angesichts der wachsenden Bedrohung durch Russland aus Kiew abgezogen. Die britische Botschaft bleibt geöffnet und wird weiterhin ihre Kernaufgaben wahrnehmen“, heißt es in der offiziellen Erklärung des Außenministeriums.

Später am Montag erklärte der britische Ministerpräsident Boris Johnson, die Lage um die Ukraine sei „düster“, auch wenn ein Krieg nicht unmittelbar bevorstehe. Aus diesem Grund hält es London für klug, jetzt bestimmte Änderungen vorzunehmen“, sagte er.

„Die Geheimdienstinformationen sind eindeutig: Es gibt 60 russische Kampfgruppen an den Grenzen der Ukraine, und es gibt einen Plan für einen Blitzkrieg mit einer Übernahme Kiews, den jeder sehen kann“, sagte Johnson und warnte den Kreml vor einer Invasion in der Ukraine und betonte, dass dies ein katastrophaler Schritt und „ein neues Tschetschenien“ wäre.

Ebenfalls am Montag ordnete die australische Regierung die Evakuierung der Familienangehörigen ihrer Diplomaten in der Ukraine an. Den Bürgern des Landes wurde geraten, nicht in die Ukraine zu reisen, und diejenigen, die bereits dort sind, sollten auf eigene Kosten ausreisen.

Das französische Außenministerium riet seinen Bürgern am Montag, Reisen in die Ukraine zu verschieben, wenn sie nicht unbedingt notwendig sind.

Lettland wird seine Botschaftsmitarbeiter aus der Ukraine evakuieren, wenn ein dringender Bedarf besteht, sagte Außenminister Edgars Rinkevics. Außerdem rief er die Letten auf, von Reisen in die Ukraine, insbesondere nach Donezk und Luhansk, abzusehen.

Die japanische Regierung ihrerseits riet ihren Bürgern, die Ukraine zu verlassen, „solange kommerzielle Flüge verfügbar sind“. Die Evakuierung von Diplomaten ist nicht ausgeschlossen.

Den täglichen oder wöchentlichen Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Deutschland hat den Angehörigen von Mitarbeitern diplomatischer Vertretungen und deutscher gemeinnütziger Organisationen in der Ukraine erlaubt, das Land auf Kosten der deutschen Regierung zu verlassen, wenn sie dies wünschen.

Die deutsche Außenministerin Annalena Berbock hat erklärt, dass ihr Amt einen Krisenplan für die Mitarbeiter der ukrainischen Botschaft und andere deutsche Staatsangehörige ausarbeitet, aber im Moment keine Notwendigkeit für eine groß angelegte Rückholaktion sieht.

„Wir befinden uns in einer Situation, in der das deutsche Außenministerium und [deutsche] Unternehmen in dem Land tätig sind, in einer Situation, in der die Unterstützung für die Ukraine, einschließlich der wirtschaftlichen Unterstützung, im Vordergrund steht. Daher sollten die Vorbereitungen (auf eine mögliche Eskalation des Konflikts – Anm. d. Red.) nicht dazu genutzt werden, Unsicherheiten bei Investitionen in der Ukraine zu schaffen“, betonte Berbock.

Die Staats- und Regierungschefs der EU sind sogar noch optimistischer, was die Situation angeht. Es gebe keinen Grund für die Evakuierung, solange die Verhandlungen mit Russland liefen, sagte der europäische Diplomatiechef Josep Borrell vor einem Treffen der EU-Außenminister am 24. Januar in Brüssel. Er sagte, er warte auf eine Erklärung des US-Außenministers Anthony Blinken.

Vor diesem Hintergrund erklärte die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, dass die EU der Ukraine wegen der drohenden russischen Invasion dringend 1,2 Milliarden Euro an Zuschüssen und Darlehen zur Verfügung stellen werde.

„Wir haben darüber gesprochen, wie die EU die Ukraine kurz- und mittelfristig weiter unterstützen kann… Dieses Paket wird dazu beitragen, den durch den Konflikt entstandenen Finanzierungsbedarf zu decken“, sagte sie.

Rumänien bereitet sich derweil auf eine Welle von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. „Wir bereiten uns jetzt auf die Unterstützung von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. Es ist eine humanitäre Verpflichtung“, sagte der rumänische Verteidigungsminister Vasile Dincu.

Er sagte jedoch, er rechne nicht mit einem heißen Krieg Russlands gegen die Ukraine. „Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob es zu einem Krieg in der Ukraine kommen wird, denn wenn dies der Fall wäre, wären die Kosten für Russland sehr hoch. Wir erwarten also derzeit keinen heißen Krieg in der Ukraine“, sagte Dynku.

Kiew und Moskau sehen keinen Grund für die Evakuierung

Das ukrainische Präsidialamt ist der Ansicht, dass die Evakuierung von Familienmitgliedern und einem Teil des Personals der US-Botschaft in Kiew weniger auf die wachsende Bedrohung durch eine russische Invasion als auf die Logik der innenpolitischen Situation in den USA zurückzuführen ist.

Mykhaylo Podoljak, Berater des Leiters des Präsidialamtes, meinte, dass das US-Außenministerium, wenn es dies nicht getan hätte, innerhalb des Landes auf Kritik gestoßen wäre. Er hält es auch für wahrscheinlich, dass die Entscheidung zur Evakuierung bereits im Februar überprüft werden könnte.

„Es gibt keinen Grund, diese oder andere interne Managemententscheidungen von Partnerregierungen als ‚rote Fahnen‘ zu deuten. Die Entscheidung der USA bringt keine gravierenden Änderungen in der Arbeit der diplomatischen Vertretungen der USA mit sich, das Niveau der Interaktion und die Effizienz bleiben unverändert“, sagte er.

Das ukrainische Außenministerium erklärte, es respektiere die Entscheidung, die Diplomaten zu evakuieren, halte sie aber für „eine Manifestation übertriebener Vorsicht“.

Am Abend des 24. Januar erklärte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Olexij Danilow, dass der Krieg mit Russland im Wesentlichen nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 begonnen habe und sich nun im achten Jahr befinde, „und wenn dies für Politiker in Washington und anderen Ländern eine Neuigkeit ist, so ist es für die Ukraine eine alte Realität“.

Was die lautstarken Äußerungen in den westlichen Medien über den möglichen Beginn einer Militäraktion Russlands betrifft, so führt Danilow dies in erster Linie auf die großen geopolitischen Prozesse und innenpolitischen Ereignisse in vielen Ländern der Welt zurück.

All dies zusammen könnte dazu beigetragen haben, dass sich die internationale Gemeinschaft nicht nur endlich der Ukraine zuwandte, sondern auch immer mehr Länder bereit waren, Kiew im Falle einer Aggression aus Moskau zu helfen.

Danilow erinnerte daran, dass nicht alle Länder die Angst vor einem russischen Angriff teilen, und nannte als Beispiel die EU-Länder, die eine Evakuierung ihrer Botschaften noch nicht in Betracht gezogen haben.

Ihm zufolge spielt jede Destabilisierung der Lage in der Ukraine, einschließlich Spekulationen in ausländischen Medien über einen bevorstehenden Krieg und den Abzug ausländischer Diplomaten, nur dem Kreml in die Hände und untergräbt die Wirtschaft der Ukraine.

Auf die Frage, was derzeit an der ukrainischen Grenze passiert, sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, dass die Zahl der russischen Truppen nicht wie in der Presse berichtet zunimmt.

„Gibt es dort Manöver – ja, die gibt es, aber die gab es schon immer. Es ist ihr Territorium, sie haben das Recht, dort links und rechts zu flimmern. Ist es für uns unangenehm? Ja, es ist unangenehm, aber es ist keine Neuigkeit für uns. Wenn das für jemanden im Westen eine Neuigkeit ist, tut es mir leid“, sagte er.

Danilow erinnerte daran, dass die Bedrohung von russischer Seite seit langem besteht, und gab teilweise den Amerikanern die Schuld dafür, dass sie dem Kreml nicht rechtzeitig klargemacht haben, welche Folgen eine Aggression haben könnte.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bezeichnete die Entscheidung zur Evakuierung als „seltsam und unklug“. Sie bestätigte jedoch, dass einige Angehörige russischer Diplomaten Kiew verlassen haben, und erklärte, dass dies „in der Regel vor dem Jahreswechsel der Fall ist“.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, sagte, die Situation mit den Diplomaten „verschärft die Informationshysterie und führt zur Eskalation“. Die Spannungen würden auch durch die Ankündigung einer NATO-Truppenaufstockung in Osteuropa verschärft…

Übersetzer:   DeepL — Wörter: 1634

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Mastodon, Telegram, X (ehemals Twitter), VK, RSS und täglich oder wöchentlich per E-Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Kiewer/Kyjiwer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew/Kyjiw

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)18 °C  Ushhorod13 °C  
Lwiw (Lemberg)11 °C  Iwano-Frankiwsk10 °C  
Rachiw9 °C  Jassinja9 °C  
Ternopil10 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)14 °C  
Luzk11 °C  Riwne11 °C  
Chmelnyzkyj12 °C  Winnyzja13 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)15 °C  
Tscherkassy17 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)17 °C  
Poltawa16 °C  Sumy16 °C  
Odessa17 °C  Mykolajiw (Nikolajew)18 °C  
Cherson17 °C  Charkiw (Charkow)16 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)17 °C  Saporischschja (Saporoschje)16 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)16 °C  Donezk17 °C  
Luhansk (Lugansk)18 °C  Simferopol16 °C  
Sewastopol20 °C  Jalta19 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Hat jemand eine Idee wie ich mein Bike von köln beispielsweise nach krementschuk schicken kann? Gibt es jemanden der Transporte in die Ukraine macht? Dankeeee“

„Hatte gestern so eine Situation. Nach einer Mautstelle, stand polnische Policia und verfolgte mich anschließend mit Blaulicht. Bitte folgen, das war in Kattowitz. Sie meinten, ich hatte kein Licht an,...“

„Hallo Forengemeinde, bin heute früh 6 Uhr über Korczowa in die Ukraine eingereist. 1,5 h ohne Probleme. Straßen, sind teilweise sehr marode“

„Scheidungsurteile sind unbegrenzt gültig. Auch nach 10 oder 20 Jahren. Aus dem einfachen Grund, weil der Inhalt, also die Entscheidung, sich ja nicht mit Zeitablauf ändert. Normalerweise jedenfalls nicht....“

„Klingt irgendwie nach Wunschkonzert. Die Person erscheint mir wenig Schutz zu benötigen, reist ja immer hin und her. Paragraph 24 bedeutet, Du benötigst den Schutz, Du bleibst hier, Du lernst Deutsch,...“

„Ja das ist Blödsinn dass die Waffen nicht gegen Russland selbst eingesetzt werden sollten. Die bekloppten Russen-Faschisten fragen doch auch nicht ob sie ukrainische Zivilisten mit Iran-Drohnen beschiessen...“

„Hallo Waldi, im Grunde bin ich voll bei Dir! Da aber die Unterstützer der Ukraine ihre Rüstungsindustrie nicht hochfahren, die Produktion von Munition ist viel zu gering, wird es wohl nichts mit einem...“

„Wenn verhindert werden muss dass RU weiter (und noch stärker) eskaliert, müssen auch militärische Anlagen und Aufmarschgebiete in RU angegriffen werden können. Dies ist kein Eskalationsschritt sondern...“

„Hallo, vielleicht kann sich jemand zu folgenden Fragen äußern: - Ein Ukrainer mit biometrischem Pass war mit gültigem Visum von August 21 - August 22 in Deutschland (ohne gemeldet zu sein, bzw. Aufenthaltsgenehmigung...“

„Fahre immer schwarze Autos, vielleicht liegt es auch an der Farbe.“

„Bin da noch nie angehalten worden, vll. liegt es an deinem Auto. An der Grenze wird man grundsätzlich mit was konfrontiert was man sich nicht erklären kann und wo man nicht drauf vorbereitet ist. Ist...“

„@ensowo dazu gibt es wohl endlose Geschichten, selbst bin ich zweimal in gleicher Art und Weise kontrolliert wurde, das erste Mal, stichprobenartig, da gehe ich von einem Zufall aus. Beim zweiten Mal allerdings...“

„am 20.05.Ausreise über Budomiers mit dem Wohnmobil.Wir hatten Schwierigkeiten mit dem Ukrainischen Zoll. Das Wohnmobil hat ein Gesamtgewicht von 3500 Kg und die Zollbeamtin wollte das Wohnmobil als Lkw...“

„Ein Waffenstillstand hat den " Charme" keine Gebiete offiziell abtreten zu müssen und nur auf so was in der Art würden sich die Ukrainer eh nur einlassen. Putin hat einen Lauf, in 2024 wird sich eh nichts...“

„An einem wirklichen Waffenstillstand hat doch Putin gar kein Interesse, sieht man doch seit 2014. Nur dafür dass die Ukraine die besetzten Gebiete abtritt was sie nicht machen wird. Eine Offensive wird...“

„Hallo Waldi, im Grunde bin ich voll bei Dir! Da aber die Unterstützer der Ukraine ihre Rüstungsindustrie nicht hochfahren, die Produktion von Munition ist viel zu gering, wird es wohl nichts mit einem...“

„"Eine Apostille hat kein Ablaufdatum. Die Urkunde, die mit der Apostille versehen ist, kann aber eine Gültigkeitsfrist beinhalten. In der Regel dürfen seit der Ausstellung des Dokuments mit Apostille...“

„Verteidigung wird unter den jetzigen Umständen immer mehr zum Selbstmord! Was die ukrainische Armee dringend braucht sind schwere Waffen zur Verteidigung. Und dazu gehören nun einmal ATACMS-Raketen und...“

„Hallo nochmal.....wisst ihr wie lange mein apostilliertes Scheidungsurteil aus Belgien in der Ukraine gültig ist?“

„Ich bin im März das erste mal in die Ukraine ein- und ausgereist über Korczowa - Krakowez. Ich hatte es mir wesentlich schlimmer vorgestellt. Ein- und Ausreise hat wahrscheinlich irgendwas zwischen 1-2h...“

„Wir wollen ja perspektivisch weiterhin in Lviv unseren Lebensabend verbringen. Wohnung haben wir komplett saniert und finanziell ist auch alles ok für diesen Schritt. Die Kriegs Situation, lässt diesen...“

„Sind seit Kriegsbeginn, nur noch mit dem Bus nach Lwiw gefahren. Sehr stressig an der Grenze, da bis zu 14 h bei der Ausreise. Jetzt wollen wir wieder mit unserem Wohnmobil fahren, da es wohl keine Grenzblockaden...“

„Minimax, jetzt schon zum Geopolitilogen aufgestiegen? Na, na, na diesen Höhenflug hatte ich Dir nicht zugetraut. Egal wie es ausgeht, die EU und die Menschen in der Ukraine werden das wieder aufbauen...“

„Familienplanung, echt jetzt, dafür war minimax noch nicht bekannt! Aber beleidigen tun wir bite nicht! Es gehen wohl die Argumente aus?“

„Was soll man von jemanden halten, der in der Geopolitik von Gutmenschen schwafelt @Handrij du hattest doch schon mehrmals versucht die Schwachmaten ein wenig aufzuklären, naja, fruchtet ja eh nicht.“

„Vollidioten, macht euch lieber um D Gedanken, hier ist die Problematik noch schlimmer.“

„Vielleicht liegt es einfach nur daran, wer will schon seine Kinder mit so einer verstrahlten Russin Zeugen, in einem Land, wo die " Staatenlenker" Dich sowieso die ganze Zeit ins Knie ficken. Macht keinen...“

„Die Russen schießen sich ins eigene Knie, wenn sie das wieder aufbauen wollen, im Grunde eine lächerliche Aussage. Dort wohnen doch die Nazis, richtig? Besser die ziehen weg und die paar Alten sterben....“

„... Putin propagiert und versucht seit Jahren auch einiges, um die Geburtenzahl zu steigern.... Als Spermaspender ... echt? In dem Alter? naja bei dem ist ja sonst auch nix mehr original. Modernes Monster...“

„Sicher wird sich Russland den Aufbau leisten müssen, sonst würden sie um diese Gebiete inkl. Menschen nicht kämpfen. Zur Not ist verbrannte Erde immernoch besser, als einen feindlichen Nazistaat als...“

„Schreibe einfach weniger langweiligen Unsinn. Man bemüht sich zumindest, Konsumgesellschafzen zu höheren Geburtenzahlen umzupen ist nun mal nicht einfach.“

„Warten wir mal ab! Auch minimax sollte das Fell des russischen Bären nicht zu früh teilen. Thema: Die Osterweiterung der EU kann sich die EU leisten! Kann sich Russland die Ukraine leisten?“

„@minimax ich habe auch schon gehört das Putin fremdgeht mit irgend so einer Russin, man hört er bemüht sich redlich sein minderwertiges Erbgut weiterzugeben. Minderwertige Gene, darum wächst die Bevölkerung...“

„Bezüglich der Ukraine sind das ähnlich absurde Überlegungen und Diskussionen wie allgemein zum Wiederaufbau. Warten wir mal das Ende des Krieges ab, was von der Ukraine übrig bleibt oder ob sie als...“

„Meine Frau und ich sind am Donnerstag,den 2.5. über Bodumiers mit dem Wohnmobil eingereist 30 Minuten“

„Grundsätzlich wird der Wiederaufbau eine ganze Menge Kosten für die EU verursachen, Garantien sind schon gegeben worden, da wäre die EU Mitgliedschaft im Grunde hilfreich, die Gelder im Sinne der EU...“

„Putin sind die Verluste nicht egal, im Gegensatz zu manchen Idioten die sich Generäle nennen dürfen. Putin propagiert und versucht seit Jahren auch einiges, um die Geburtenzahl zu steigern. Auf der ukrainischen...“

„Bekannte sind am Montag über Korczowa - Krakowez eingereist 20 Minuten mit Kleinbus“

„Ich denke doch, dass man aus Deutschland nicht ausgewiesen wird, wenn man nachweislich keine Wohnung mehr hat im unbesetzten Gebiet.“

„Mittlerweile kann man wieder über Polen fahren. War Anfang April samstags über Budomierz ausgereist und in 15 Minuten morgens um 7.30 Uhr über beide Grenzkontrollen. Zurück Ende April donnerstags wieder...“

„Wieso Putin? Was macht er denn genau? Ich denke das sind seine Soldaten, die etwas dazu gelernt haben. Putin ist es doch völlig egal wieviel drauf gehen bei dem Krieg, Hauptsache gewonnen. Die Masse macht...“

„Wenn die Wohnungen zerbombt sind, dann gibt es doch eh keine Wohnung mehr und bei Ausreise aus D sind sie sowieso Obdachlos, da ja keine Wohnung. Das Geld für die Kompensation muss in D beim Jobcenter...“

„Super, danke für die schnelle Antwort und die vielen Links!“

„Привіт усім, ich habe in der Ukraine viele Ladas gesehen, die auf Gas umgebaut waren. Kann ich auch mit einem deutschen Auto, das mit LPG (Autogas) betrieben wird, problemlos in der Ukraine unterwegs...“