FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Rotes Niveau: Der Westen evakuiert die Ukraine

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Westliche Länder haben damit begonnen, die Familien von Diplomaten zu evakuieren, da eine russische Invasion in der Ukraine droht. Das US-Außenministerium erklärte, Russland könne jederzeit angreifen, und riet seinen Bürgern, ukrainisches Gebiet zu verlassen. Ähnliche Empfehlungen wurden auch von anderen Ländern ausgesprochen. Korrespondent.net liefert Details.

„Das wird ein zweites Tschetschenien“

In der vergangenen Woche begannen die Medien, über die Evakuierung von Diplomaten aus der Ukraine zu berichten, da es immer wieder hieß, Russland bereite einen Einmarsch in ukrainisches Gebiet vor.

Nach Angaben der New York Times verließen am 5. Januar 18 Personen, „meist Kinder und Ehefrauen russischer Diplomaten“, die Ukraine. Etwa 30 weitere folgten, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Quellen. Sowohl die russischen als auch die ukrainischen Behörden dementierten diese Informationen.

Am 21. Januar, dem Tag des Treffens von US-Außenminister Anthony Blinken mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Genf, bei dem die Lage um die Ukraine und Möglichkeiten zu ihrer Lösung erörtert werden sollten, berichtete Bloomberg unter Berufung auf Quellen, dass das Außenministerium in den kommenden Tagen die obligatorische Evakuierung der Familien von Diplomaten aus der Ukraine ankündigen könnte.

Eine Bloomberg-Quelle versicherte jedoch, die Entscheidung zur Evakuierung bedeute nicht, dass die USA auf einen russischen Angriff auf die Ukraine vertrauten, sondern „spiegele lediglich die Vorbereitungen auf einen möglichen Verlauf der Ereignisse wider“.

Washington dementierte diese Informationen, doch am 24. Januar wies das Außenministerium die Familien der in der US-Botschaft in der Ukraine tätigen Amerikaner an, das Land zu verlassen. Als Grund für ihre Abreise wurde „die anhaltende Bedrohung durch russische Militäraktionen“ genannt.

Nicht wichtige Mitarbeiter der Botschaft können auch auf Staatskosten von der Ukraine in die USA fliegen, heißt es in der Erklärung. Außerdem riet das US-Außenministerium allen US-Bürgern in der Ukraine, das Land mit den verfügbaren Verkehrsmitteln zu verlassen.

Die Liste der offiziellen Reisehinweise auf der Website des Außenministeriums stuft die Ukraine auf die strengste Stufe vier rot ein – US-Bürger werden dringend gebeten, Reisen in die Ukraine „aufgrund der erhöhten Bedrohung durch russische Militäraktionen und COVID-19“ zu vermeiden.

„Aufgrund möglicher Kriminalität und ziviler Unruhen ist in der Ukraine erhöhte Vorsicht geboten“, heißt es in den Empfehlungen weiter.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Das Außenministerium rät den Amerikanern ebenfalls dringend, Reisen in die Russische Föderation zu vermeiden, für die ebenfalls die Alarmstufe vier gilt.

„Die angespannte Lage an der Grenze zur Ukraine“ wurde als Grund für diese Entscheidung genannt. Darüber hinaus werden US-Bürger vor der Möglichkeit „böswilliger Handlungen“ durch die russische Polizei aufgrund „willkürlicher Anwendung des Gesetzes“ gewarnt.

Das Vereinigte Königreich hat am 24. Januar ebenfalls damit begonnen, Mitarbeiter seiner Botschaft in Kiew abzuziehen. London sagt, es bestehe keine direkte Bedrohung für britische Diplomaten, hat aber dennoch beschlossen, etwa die Hälfte des Personals zurückzurufen.

„Einige unserer Mitarbeiter und ihre Familien werden angesichts der wachsenden Bedrohung durch Russland aus Kiew abgezogen. Die britische Botschaft bleibt geöffnet und wird weiterhin ihre Kernaufgaben wahrnehmen“, heißt es in der offiziellen Erklärung des Außenministeriums.

Später am Montag erklärte der britische Ministerpräsident Boris Johnson, die Lage um die Ukraine sei „düster“, auch wenn ein Krieg nicht unmittelbar bevorstehe. Aus diesem Grund hält es London für klug, jetzt bestimmte Änderungen vorzunehmen“, sagte er.

„Die Geheimdienstinformationen sind eindeutig: Es gibt 60 russische Kampfgruppen an den Grenzen der Ukraine, und es gibt einen Plan für einen Blitzkrieg mit einer Übernahme Kiews, den jeder sehen kann“, sagte Johnson und warnte den Kreml vor einer Invasion in der Ukraine und betonte, dass dies ein katastrophaler Schritt und „ein neues Tschetschenien“ wäre.

Ebenfalls am Montag ordnete die australische Regierung die Evakuierung der Familienangehörigen ihrer Diplomaten in der Ukraine an. Den Bürgern des Landes wurde geraten, nicht in die Ukraine zu reisen, und diejenigen, die bereits dort sind, sollten auf eigene Kosten ausreisen.

Das französische Außenministerium riet seinen Bürgern am Montag, Reisen in die Ukraine zu verschieben, wenn sie nicht unbedingt notwendig sind.

Lettland wird seine Botschaftsmitarbeiter aus der Ukraine evakuieren, wenn ein dringender Bedarf besteht, sagte Außenminister Edgars Rinkevics. Außerdem rief er die Letten auf, von Reisen in die Ukraine, insbesondere nach Donezk und Luhansk, abzusehen.

Die japanische Regierung ihrerseits riet ihren Bürgern, die Ukraine zu verlassen, „solange kommerzielle Flüge verfügbar sind“. Die Evakuierung von Diplomaten ist nicht ausgeschlossen.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Deutschland hat den Angehörigen von Mitarbeitern diplomatischer Vertretungen und deutscher gemeinnütziger Organisationen in der Ukraine erlaubt, das Land auf Kosten der deutschen Regierung zu verlassen, wenn sie dies wünschen.

Die deutsche Außenministerin Annalena Berbock hat erklärt, dass ihr Amt einen Krisenplan für die Mitarbeiter der ukrainischen Botschaft und andere deutsche Staatsangehörige ausarbeitet, aber im Moment keine Notwendigkeit für eine groß angelegte Rückholaktion sieht.

„Wir befinden uns in einer Situation, in der das deutsche Außenministerium und [deutsche] Unternehmen in dem Land tätig sind, in einer Situation, in der die Unterstützung für die Ukraine, einschließlich der wirtschaftlichen Unterstützung, im Vordergrund steht. Daher sollten die Vorbereitungen (auf eine mögliche Eskalation des Konflikts – Anm. d. Red.) nicht dazu genutzt werden, Unsicherheiten bei Investitionen in der Ukraine zu schaffen“, betonte Berbock.

Die Staats- und Regierungschefs der EU sind sogar noch optimistischer, was die Situation angeht. Es gebe keinen Grund für die Evakuierung, solange die Verhandlungen mit Russland liefen, sagte der europäische Diplomatiechef Josep Borrell vor einem Treffen der EU-Außenminister am 24. Januar in Brüssel. Er sagte, er warte auf eine Erklärung des US-Außenministers Anthony Blinken.

Vor diesem Hintergrund erklärte die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, dass die EU der Ukraine wegen der drohenden russischen Invasion dringend 1,2 Milliarden Euro an Zuschüssen und Darlehen zur Verfügung stellen werde.

„Wir haben darüber gesprochen, wie die EU die Ukraine kurz- und mittelfristig weiter unterstützen kann… Dieses Paket wird dazu beitragen, den durch den Konflikt entstandenen Finanzierungsbedarf zu decken“, sagte sie.

Rumänien bereitet sich derweil auf eine Welle von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. „Wir bereiten uns jetzt auf die Unterstützung von Flüchtlingen aus der Ukraine vor. Es ist eine humanitäre Verpflichtung“, sagte der rumänische Verteidigungsminister Vasile Dincu.

Er sagte jedoch, er rechne nicht mit einem heißen Krieg Russlands gegen die Ukraine. „Wir können nicht mit Sicherheit sagen, ob es zu einem Krieg in der Ukraine kommen wird, denn wenn dies der Fall wäre, wären die Kosten für Russland sehr hoch. Wir erwarten also derzeit keinen heißen Krieg in der Ukraine“, sagte Dynku.

Kiew und Moskau sehen keinen Grund für die Evakuierung

Das ukrainische Präsidialamt ist der Ansicht, dass die Evakuierung von Familienmitgliedern und einem Teil des Personals der US-Botschaft in Kiew weniger auf die wachsende Bedrohung durch eine russische Invasion als auf die Logik der innenpolitischen Situation in den USA zurückzuführen ist.

Mykhaylo Podoljak, Berater des Leiters des Präsidialamtes, meinte, dass das US-Außenministerium, wenn es dies nicht getan hätte, innerhalb des Landes auf Kritik gestoßen wäre. Er hält es auch für wahrscheinlich, dass die Entscheidung zur Evakuierung bereits im Februar überprüft werden könnte.

„Es gibt keinen Grund, diese oder andere interne Managemententscheidungen von Partnerregierungen als ‚rote Fahnen‘ zu deuten. Die Entscheidung der USA bringt keine gravierenden Änderungen in der Arbeit der diplomatischen Vertretungen der USA mit sich, das Niveau der Interaktion und die Effizienz bleiben unverändert“, sagte er.

Das ukrainische Außenministerium erklärte, es respektiere die Entscheidung, die Diplomaten zu evakuieren, halte sie aber für „eine Manifestation übertriebener Vorsicht“.

Am Abend des 24. Januar erklärte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Olexij Danilow, dass der Krieg mit Russland im Wesentlichen nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 begonnen habe und sich nun im achten Jahr befinde, „und wenn dies für Politiker in Washington und anderen Ländern eine Neuigkeit ist, so ist es für die Ukraine eine alte Realität“.

Was die lautstarken Äußerungen in den westlichen Medien über den möglichen Beginn einer Militäraktion Russlands betrifft, so führt Danilow dies in erster Linie auf die großen geopolitischen Prozesse und innenpolitischen Ereignisse in vielen Ländern der Welt zurück.

All dies zusammen könnte dazu beigetragen haben, dass sich die internationale Gemeinschaft nicht nur endlich der Ukraine zuwandte, sondern auch immer mehr Länder bereit waren, Kiew im Falle einer Aggression aus Moskau zu helfen.

Danilow erinnerte daran, dass nicht alle Länder die Angst vor einem russischen Angriff teilen, und nannte als Beispiel die EU-Länder, die eine Evakuierung ihrer Botschaften noch nicht in Betracht gezogen haben.

Ihm zufolge spielt jede Destabilisierung der Lage in der Ukraine, einschließlich Spekulationen in ausländischen Medien über einen bevorstehenden Krieg und den Abzug ausländischer Diplomaten, nur dem Kreml in die Hände und untergräbt die Wirtschaft der Ukraine.

Auf die Frage, was derzeit an der ukrainischen Grenze passiert, sagte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, dass die Zahl der russischen Truppen nicht wie in der Presse berichtet zunimmt.

„Gibt es dort Manöver – ja, die gibt es, aber die gab es schon immer. Es ist ihr Territorium, sie haben das Recht, dort links und rechts zu flimmern. Ist es für uns unangenehm? Ja, es ist unangenehm, aber es ist keine Neuigkeit für uns. Wenn das für jemanden im Westen eine Neuigkeit ist, tut es mir leid“, sagte er.

Danilow erinnerte daran, dass die Bedrohung von russischer Seite seit langem besteht, und gab teilweise den Amerikanern die Schuld dafür, dass sie dem Kreml nicht rechtzeitig klargemacht haben, welche Folgen eine Aggression haben könnte.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, bezeichnete die Entscheidung zur Evakuierung als „seltsam und unklug“. Sie bestätigte jedoch, dass einige Angehörige russischer Diplomaten Kiew verlassen haben, und erklärte, dass dies „in der Regel vor dem Jahreswechsel der Fall ist“.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, sagte, die Situation mit den Diplomaten „verschärft die Informationshysterie und führt zur Eskalation“. Die Spannungen würden auch durch die Ankündigung einer NATO-Truppenaufstockung in Osteuropa verschärft…

Übersetzer:    — Wörter: 1634

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)14 °C  Ushhorod11 °C  
Lwiw (Lemberg)15 °C  Iwano-Frankiwsk17 °C  
Rachiw17 °C  Jassinja16 °C  
Ternopil14 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)21 °C  
Luzk13 °C  Riwne13 °C  
Chmelnyzkyj16 °C  Winnyzja16 °C  
Schytomyr13 °C  Tschernihiw (Tschernigow)12 °C  
Tscherkassy14 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)15 °C  
Poltawa14 °C  Sumy12 °C  
Odessa20 °C  Mykolajiw (Nikolajew)19 °C  
Cherson20 °C  Charkiw (Charkow)14 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)18 °C  Saporischschja (Saporoschje)21 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)16 °C  Donezk20 °C  
Luhansk (Lugansk)21 °C  Simferopol25 °C  
Sewastopol22 °C  Jalta22 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„"Wir haben 215 Menschen aus der russischen Gefangenschaft geholt, darunter zehn ausländische Staats­bürger... Bei den Ausländern handelte es sich laut unterschiedlichen Quellen um fünf Briten, zwei...“

„Hallo Nikolay, Ich halte es für einen Kampf, den Du nicht gewinnen kannst, weil Du gegen die russische Propagandamaschine antreten musst. Trotzdem muss der Kampf, die Diskussion, gefochten werden. Ich...“

„Tut mir leid. Ich wollte keinen suspekten Eindruck machen. Welche Art von Diskussionen wir führen? Naja es ist schwer sich überhaupt auf die banalsten Bruchteile einer gemeinsamen Realität zu einigen....“

„Es herrscht Krieg. Da wird man kaum interne Informationen verbreiten. Mir ist schon nicht begreiflich wie man jetzt auf sowas kommt. Hat nicht letztens schon einer nach sowas gefragt?“

„Diskussionen welcher Art führt Ihr, wenn Du solche ausführlichen Angaben benötigst? Finde die Fragen suspekt, warum sollte man das so detailert wissen wollen?“

„Hallo zusammen, laut russischen Medien besteht das Ukrainische Heer fast nur aus Söldnern, was natürlich Humbug ist. Ich werde leider immerwieder in Diskussionen mit russischen Verwandten reingezogen....“

„Verehrte Forumsleser, unser kleines Projekt " UAid Direct " bringt mehrmals wöchentlich Hilfstransporte in verschiedene Gegenden der Ukraine. UAid arbitet mit Partnern aus ganz Europa zusammen. Wir liefern...“

„Genau wegen dem ganzen Chaos in Deutschland, haben meine Frau und ich in der Ukraine geheiratet. Das ging ganz einfach und war innerhalb 2 Wochen erledigt. Ich habe meine Geburtsurkunde, meine Scheidigungsdokumente...“

„Also ich werde auf jeden Fall erstmal abwarten was das Oberlandesgericht sagt. Sollten die das ablehnen, komme ich auf jeden Fall noch mal telefonisch auf Herrn Ahrens zu.“

„Dito hat mit dem Beitrag immer noch nichts zu tun! Verstehe schon, hast voll den Überblick, wer in der Schweiz wohnt und arbeitet weiß Bescheid, ich denke ich habe ausreichend Erfahrung mit, um, die...“

„Ein Artikel in einem Zeitungsblatt sind doch keine Fakten und auch nicht die Ansicht der Masse der Schweizer, schauen Sie mal hin wie viele bei dieser Umfrage teilgenommen haben. Zumal es schon gar kein...“

„Vereinfacht wird mit Eidgenosse ein Schweizer bezeichnet, der weder durch seinen Namen noch durch sein Aussehen oder sonst ein Merkmal den Verdacht erregt, eine auch nur teilweise ausländische Herkunft...“

„Ich habe gegoogelt, konnte nichts finden das besagt das es einen Unterschied zwischen Eidgenossen & Schweizern gibt. In der Schweiz weiß eigentlich jeder das die Schweiz eine Eidgenossenschaft ist...“

„Hallo fst, nichts für ungut, Erfahrung ist vorhanden, mit Eidgenossen und Schweizern. Jeder seine Erfahrungen, wie gesagt, es kommt auf die Menschen an. Wenn Du vom Gesetzentwurf noch nichts gehört hast,...“

„Hi Ahrens, Aber die ukrainische Heirat muss doch sicher in Deutschland erst anerkannt werden bis man dann den Nachnamen unseres Kindes auch hier in Deutschland anpassen können oder ? Und von welchen Kosten...“

„Das Kind muss natürlich bei der Heirat nicht dabei sein. Dritte sind dabei nicht erforderlich. Auch keine Trauzeugen. Wo geheiratet wurde, hat auf die Namensführung des Kindes erstmal keinen direkten...“

„Hi Ahrens, Ja, dass habe ich auch von meinen Verwandten gehört, Angst habe ich dabei auch keine ! Nur Verantwortung da ich Vater bin. Noch warten wir ja auch das OLG, bis dahin kann sich in der Ukraine...“

„Natürlich ist man zunächst etwas abgeschreckt, in ein Land im Ausnahmezustand zu reisen. Das muss jeder selbst für sich entscheiden und es ist natürlich nachvollziehbar, wenn man davor Angst hat. Also...“

„Hi Bernd UA, Ich arbeite jetzt seit 5 Jahren in der Schweiz, habe dort meinen Zweitwohnsitz, eine derartige Gesetzesvorlage ist mir absolut nicht bekannt. Ich werde dort auch nicht als Mensch zweiter Klasse...“

„Hi Ahrens, ich fahre nur Ungern in ein Land in dem Krieg ist und jede Ecke des Landes mit strategischen Raketenschlägen bombardiert wird. Das ist für mich nur die letzte Option und dann auch nur wenn...“

„Tja, das ist natürlich eine Horrorgeschichte. Zur Eheschließung mit Ukrainern in Deutschland ist immer die Befreiung des OLGs von der Beibringung eines Ehefähigkeitszeugnisses erforderlich. Die Ukraine...“

„Es gibt Schweizer und es gibt Eidgenossen..., die unterscheiden schon und die Eidgenossen sind die "Überschweizer", also aus der Ecke darf man Sprüche erwarten. Insgesamt gab es in der Schweiz schon...“

„Auch nicht mit dem Austrittsstempel vom Militär im Pass? Ich kann kein ukrainisch oder russisch, deshalb verstehe ich den Text leider nicht... Danke schon mal vorab für Antworten.“

„Vor allen sie müßte ja erst nach RuZZland, dann in die EU und dann nach Kiev. Für die Strecke wäre wohl per Taxi 400 Euro ein Schnäppchen“

„Und dann beantworte Dir die Frage, würdest Du mir 400 Euro schicken wenn ich Dir dafür meine Passkopie schicke? Schon in D hättest Du Schwierigkeiten mich zu finden und falls ja, würde ich sagen es...“

„Und die Schweiz ist Ausländerfreundlich? Da reden meine ex Nachbarn die schon paar Jahre dorthin ausgewandert sind ganz anders. Sie waren dieses Jahr zum Dorffest wieder hier. Er hatte damals auch lange...“

„Und die Schweiz ist Ausländerfreundlich? Da reden meine ex Nachbarn die schon paar Jahre dorthin ausgewandert sind ganz anders. Sie waren dieses Jahr zum Dorffest wieder hier. Er hatte damals auch lange...“

„Bilder vom Pass, 99,9% Fake! Was willst Du mit Ihrem Pass? Was soll da bewiesen werden? Ist der Pass noch gültig oder schon abgelaufen?“

„Es ist ein NEPP! Es fahren auch Züge und manch 29 jährige Frau ist jetzt in D ohne 400 Euro bezahlt zu haben. Videogespräche sind ja schön und gut, aber die Dame sollte ja zu erkennen sein oder nicht?...“

„Macht es nicht so kompliziert..., falls es mit D scheitert..., dann ab in die Ukraine Grenznah in der Westukraine, am Besten über Ungarn oder die Slowakei in die West West West Ukraine einreisen, da bietet...“

„Naja, Sie hat ja schon das Visa für Familiennachzug und hat den Deutschkurs für Ausländer abgeschlossen. Arbeit hat Sie auch.“

„Das ist kein Problem, aber dann läuft alles unter Familiennachzug, denn ein Aufenthaltstitel gibt es nur nach einem Deutsch Test“

„Guten Abend, Wir brauchen hier Rat. Und zwar: Mein Mann und ich sind verheiratet und leben in Deutschland. Ich bin Deutsche, er ist Ukrainer mit gültigem Aufenthaltstitel für Deutschland und Stempel...“

„Hi, Danke für die Antwort. Sollte das Gericht das hier ablehnen, versuchen wir es vielleicht mal in einem anderen Land. Die Frage ist, kann meine Verlobte einfach so in z.b Dänemark heiraten ? Schließlich...“

„Von wo aus will sie auf welchem Weg fahren? Und was will sie dann in Kiev? Also grundsätzlich stinkt das sozusagen...“

„Hallo, mein Mann ist Ukrainer, ich bin Deutsche. Er war zum Zeitpunkt unserer Heirat schon mit Aufenthaltstitel. Wir haben 2019 geheiratet. Es war ein Full-Time-Job die Hochzeit zu planen und das was du...“

„Bei mir heißt sie Polina, 29j., auch über Tinder, Kosmetikerin und fragt nach 400 Euro für das Taxi nach Kiew. Hat auch ein Bild vom Pass geschickt und wir haben abgebrochen nen Videoanruf gemacht worauf...“

„Hallo Leute, kurz zu uns. Meine Verlobte ist Ukrainerin, ich bin Deutscher, wir sind 26 und 29 Jahre alt, unser Sohn ist jetzt 3 Jahre alt und hier in Deutschland geboren, er ist deutscher Staatsbürger....“

„Schön und gut! Aber heute wurden die Gesetze zur Mobilmachung in Russland gemacht und Lukaschenko hat Mobil gemacht, nach einer bereits erfolgten im Vorfeld! Die Überlegenheit wird mehr als 5:1 sein,...“

„Hast Du Dir schon das politische Onlineportal angeschaut? ... Ansonsten mal ... kontaktieren, falls Deutsch nicht verfügbar, dann mit Googleübersetzer übersetzen und ab damit Gr. Bernd“

„Hallo zusammen. Ich habe vor längerer Zeit auch oft solche Geschichten von den Damen gehört. " ja ich brauche Geld um von Kharkiv oder Kiew , zu kommen. " Oder die Polizisten oder Soldaten werden einen...“

„Hallo, Ich bin neu in diesem Forum und hoffe hier Unterstützung auf meine Fragen zur Einreise in die Ukraine zu bekommen. Ich fahre schon einige Jahre mit dem PKW, Hilfsgüter/Humanitäre Hilfe in verschiedene...“

„Hallo, Ich bin neu in diesem Forum und hoffe hier Unterstützung auf meine Fragen zur Einreise in die Ukraine zu bekommen. Ich fahre schon einige Jahre mit dem PKW, Hilfsgüter/Humanitäre Hilfe in verschiedene...“

„Von Seiten der Ukraine gab es so eine Anforderung noch nie, wohl aber von Seiten der EU (ungeachtet der Visafreiheit) ... ... und auch der Nachweis über ausreichende Mittel wurde nur Stichprobenartig...“