Zentralbank ergreift Maßnahmen gegen Währungsspekulation


Die Zentralbank der Ukraine (NBU) hat den Geschäftsbanken für den Zeitraum bis zum 1. Januar 2010 verboten Spotmarktgeschäften, wo die Belieferung mit Devisen innerhalb von zwei Tagen verwirklicht wird und ebenfalls Forward-Geschäften, mit Abrechnungen innerhalb einer festgelegten Zeitspanne zwischen den Geschäften, nachzugehen.

Dies teilten den “Ukrajinski Nowyny“ Teilnehmer des Devisenmarktes unter Verweis auf die Anordnung der NBU Nr. 108 vom 28. Februar mit.

“Zeitweilig, bis zum 01.01.2010, werden den Marktteilnehmern auf dem Interbankendevisenmarkt der Ukraine Verkaufs- und Kaufgeschäfte von ausländischer Währung für Hrywnja zu “Spot” und ebenfalls zu “Forward” Bedingungen verboten”, heißt es im Dokument.

Anordnung Nr. 108 wurde im Ministerium für Justiz am 8. April registriert und tritt zehn Tage nach ihrer Registrierung in Kraft.

Angaben von Beteiligten des Währungsmarktes nach, haben Banken mit ukrainischem Kapital in letzter Zeit selten “Spot” und “Forward” Geschäfte verwirklicht, öfter wurden Geschäfte dieser Art von Finanzinstituten mit ausländischer Kapitalbeteiligung betrieben.

Wie die “Ukrajinski Nowyny“ vorher mitteilten, hatte die NBU in der Mitte des Jahres 2006 erklärt, dass sie auf eine Aktivierung des Marktes für “Forward” Operationen zählt.

Quelle: Ukrajinski Nowyny

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 197

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: