Zentralbank hat kein Geld für die Euro-2012


Die Nationalbank der Ukraine (NBU) hat das Ministerkabinett der Ukraine darüber informiert, dass es ihr nicht möglich ist 9,8 Mrd. Hrywnja für die Vorbereitung der Euro-2012 aus ihren Gewinnen zu überweisen.

Darüber wurde die Nachrichtenagentur UNIAN von einem Vertreter der NBU informiert, der anonym bleiben wollte.

Er sagte, dass “ein entsprechendes Dokument an das Kabinett gesandt wurde”. Außerdem wird, seinen Informationen nach, der von der Zentralbank den Ergebnissen des Jahres 2009 nach erwartete Gewinn bei 600-800 Mio. Hrywnja liegen.

Vorher hatte die Werchowna Rada am 21. August das Präsidentenveto gegen das Gesetz “Zur Eintragung von Änderungen in das Gesetz ‘Zum Staatshaushalt der Ukraine 2009’” überwunden. In diesem Gesetz wird die Zentralbank verpflichtet aus ihren Gewinnen für die Finanzierung der Fußballeuropameisterschaften 2012 9,8 Mrd. Hrywnja an den Staatshaushalt zu überweisen.

Am 4. September gab Präsident Wiktor Juschtschenko das Gesetz erneut an die Rada zurück und erklärte am 12. Oktober, dass er das Gesetz nicht unterzeichnen wird, nachdem die Rada ihn am 6. Oktober aufforderte das Gesetz mit seiner Unterschrift unverzüglich zu veröffentlichen.

Infolgedessen wurde das Gesetz von Parlamentspräsident Wladimir Litwin unterzeichnet und am 15. Oktober in der Zeitung der Werchowna Rada “Holos Ukrajiny” veröffentlicht, wodurch es in Kraft trat.

Quelle: UNIAN

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 213

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: