Die Autobahn Lyssytschansk - Bakhmut ist unpassierbar - Gaidai


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Straße Lyssytschansk – Bakhmut ist nicht befahrbar, da sie zerschossen ist. Es ist jedoch möglich, Lyssytschansk über andere Straßen zu erreichen. Der Leiter der Militärverwaltung der Region Luhansk, Sergej Gaidai, sagte.

„Die Fernstraße Lyssytschansk – Bakhmut ist unpassierbar, sie ist komplett beschossen. Aber es ist immer noch möglich, Lyssytschansk zu erreichen. Jeden Tag transportieren wir humanitäre Hilfsgüter und sind in der Lage, die Menschen über eine parallele Route zu evakuieren“, sagte er.

Dem russischen Militär gelang es, auf mehrere Siedlungen in der Nähe von Toschkiwka vorzudringen.

Wie Gaidai feststellte, haben sich die ukrainischen Verteidiger möglicherweise tatsächlich aus Solote zurückgezogen. Damit es keinen Kordon gab, hätte das Kommando den Befehl zum Rückzug in andere befestigte Stellungen geben können.

Nach Angaben des Leiters der Militärverwaltung der Region Luhansk ist Solote seit 2014 eine Verteidigungslinie, alle dortigen Befestigungen werden seit acht Jahren beschossen, und seit dem Beginn der umfassenden Invasion werden sie rund um die Uhr beschossen.

Gaidai betonte, dass ein kleiner Teil der Region Luhansk ein Außenposten bleibt.

Er stellte fest, dass die Russen seit vier Monaten nicht in der Lage sind, Sjewjerodonezk zu passieren, und dass sie einen Sieg brauchen, weshalb sie all ihre Anstrengungen in die Region Luhansk gelenkt haben…

Übersetzer:    — Wörter: 240

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: