Berlusconi glaubt, dass Selenskyj mit Putin gegen Geld verhandeln wird


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ehemalige italienische Ministerpräsident und Vorsitzende der Partei Go Italia, silvio Berlusconi, Mitglied der derzeitigen Regierungskoalition, ist der Ansicht, dass die Ukraine in Verhandlungen mit Russland eintreten kann, wenn sie keine Waffen mehr erhält und im Gegenzug nur noch Wiederaufbauhilfe anbietet, berichtet La Repubblica.

„(Verhandlungen zwischen der Ukraine und Russland) sind nur möglich, wenn die Ukraine irgendwann erkennt, dass sie nicht mehr auf Waffen und Hilfe zählen kann, und wenn der Westen im Gegenzug verspricht, ihr Hunderte von Milliarden Dollar für den Wiederaufbau der vom Krieg zerstörten Städte zu geben. In diesem Fall könnte Selenskyj zustimmen, sich an den Verhandlungstisch zu setzen“, sagte der Politiker.

Auf den Einwand, Russland solle seine Truppen vor den Gesprächen aus der Ukraine abziehen, antwortete Berlusconi, die Frage des Anschlusses der Krim an die Russische Föderation solle nicht diskutiert werden, sondern ein neues Referendum im Donbass unter westlicher Kontrolle abgehalten werden.

Darüber hinaus äußerte der Regierungschef von Forward, Italy! seine Überzeugung, dass Putin ein „Mann des Friedens“ sei. Gleichzeitig gibt er zu, dass er zu Beginn des Krieges zweimal erfolglos versucht hat, ihn zu erreichen, und dass er seitdem keine derartigen Versuche mehr unternommen hat…

Übersetzer:    — Wörter: 229

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: