FacebookTwitterTelegramVKontakteMail

„Unsere“ oder „Fremde“: Warum man die Krim nicht verallgemeinern sollte

junge Frau auf der Krim mit ukrainischer Flagge
Wissen Sie, worin das Hauptproblem der Krim besteht? Darin, dass die Ukraine bis heute sich nicht darauf geeinigt hat, wer auf der Halbinsel lebt: „unsere“ oder „nicht unsere“.

Man kann darüber streiten, wie viele Krimbewohner gezwungen waren die Halbinsel zu verlassen und ins Mutterland auszureisen. Die Schätzungen gehen auseinander – der eine spricht von zwanzigtausend, der andere von hunderttausend. Doch in jedem Fall gibt es, im Vergleich zu den Flüchtlingen aus dem Donbass, im Mutterland weitaus weniger Krimbewohner: das Verhältnis beträgt ungefähr eins zu zwanzig.

Daran ist nichts überraschendes – aus Donezk und Lugansk sind die Menschen weggefahren, um sich vor dem Krieg zu retten. Doch die Halbinsel, auf der keine Kampfhandlungen geführt wurden, wurde in erster Linie nicht aus gewöhnlichen, sondern aus politischen Motiven verlassen. Viele von denen, die die neuen Flaggen nicht akzeptierten, blieben auf der Krim, beispielsweise aus familiären Gründen.

Doch in jedem Fall ist die Zahl der umgezogenen Krimbewohner nicht vergleichbar mit der Zahl der Verbliebenen. Und die Ukraine kann sich heute nicht darauf festlegen, wie sie sich zu denen bezieht, die weiter auf der Halbinsel leben bleiben.

Von der Sache her ist das der Stein des Anstoßes. Aus der Antwort auf diese Frage wird eine ganze logische Kette geboren. Wenn auf der annektierten Krim „nicht unsere“ leben, dann sind sie „selbst schuld“, „hätten nicht zum Referendum geben sollen“, „ihr wolltet Russland – jetzt habt ihr es“. Wenn auf der Krim „Fremde“ leben, dann braucht man nicht mit ihnen mitzufühlen. Es macht keinen Sinn zu versuchen sie zu reintegrieren und es gibt keinen Grund ihren Problemen Aufmerksamkeit zu schenken.

Wenn Sie sich selbst überprüfen wollen, denken Sie darüber nach, dass die Schulabsolventen der Krim Hilfe bei der Immatrikulation an ukrainischen Hochschulen brauchen. Oder darüber, dass die russische Lebensrealität hinter der ukrainischen in Komfortfragen zurücksteht. Wenn Sie irgendetwas höhnisches schreiben wollen, dann sind Sie durch den Test gefallen.

Durchgefallen, denn die Krim kann nur in dem Fall zurückgeholt werden, wenn Sie sie als die „ihre“ betrachten. Wenn die Einwohner der Halbinsel für Sie Geiseln der russischen Aggression sind.

Wenn es keinerlei „Rückkehr in den Heimathafen“ gab, sondern eine Annexion.

Wenn Sie begreifen, dass ohne den Einsatz russischer Truppen ein lokales „Fest des Ungehorsams“ auf der Halbinsel nicht einmal vorstellbar gewesen wäre.

Eben aufgrund dessen macht es keinen Sinn das „Referendum“ zu diskutieren. Keinen Sinn darüber zu mutmaßen, wie viele Leute an diesem teilnahmen. Einfach deswegen, weil Moskau es mit einem einzigen Ziel durchführte: die Illusion zu schaffen, dass eben die Krimbewohner die Architektoren der Operation des Flaggenwechsels waren. Dass eben sie die Entscheidung über ihre eigene Zukunft trafen. Und dass die Einwohner der Halbinsel im März die russischen Flaggen anstelle der ukrainischen wählten. Und wenn Sie das „Referendum“ diskutieren, dann spielen Sie, auch wenn Sie es nicht wünschen, nach den Regeln Moskaus.

Eben jener, die den Einwohnern der Krim keinerlei Wahl ließ, denn sogar auf den Wahlzetteln war nur vorgesehen zwischen der faktischen „Unabhängigkeit der Krim“ und ihrem Übergang in den Bestand der Russischen Föderation zu wählen.

Ja, auf der Krim gibt es hinreichend jene, die sich über die neue Staatsbürgerschaft der Halbinsel freuen, doch das ist kein Grund alle über einen Kamm zu scheren. Schon allein deswegen, weil auch im Mutterland, weit von der Frontlinie entfernt Ukrainer leben, die von der Rückkehr in die Sowjetunion träumen. Die Rede ist von denen, die heimlich wünschen, dass die Hauptstadt des Landes Moskau und nicht Kiew ist.

Dabei leben diese Menschen in völlig verschiedenen Oblasten des Landes, doch gibt uns das keinen Anlass dafür einzutreten, dass diese Regionen aus dem Staatsbestand gestrichen werden.

Die Krim wurde zum ersten Opfer der russischen Aggression nicht nur deswegen, weil sie die Hauptverkörperung des Phantomschmerzes von Russland war, sondern auch deswegen, weil ihre Eroberung auch logistisch bequem war. Denn dort war die russische Flotte stationiert. Denn die Region grenzte an russische Flugplätze.

Schlussendlich weil die Krim eine Halbinsel ist, die mit dem Mutterland durch eine schmale Landenge verbunden ist – die zu versperren und zu halten um einiges leichter ist, als beispielsweise die lange Landgrenze zwischen der Oblast Sumy und den benachbarten Regionen zu kontrollieren.

Die Ukraine versucht vom sowjetischen Narrativ loszukommen: benennt Straßen um und bringt Denkmäler in Lager. Doch das Prinzip der Kollektivschuld – genauso wie der verantwortungslosen Verallgemeinerung – ist eben von daher, aus der sowjetischen Vergangenheit, aus der das Land zu entfliehen versucht. Schlussendlich war in jedem sowjetischen Antrag ein Punkt über das Leben in den besetzten Gebieten. Die Sowjetunion ist friedlich entschlafen, doch die Gewohnheit zu meinen, dass das einzige richtige Modell des Verhaltens in der Okkupation der Partisanenkampf ist, nicht.

Und schenken Sie den prorussischen Aktivisten von der Halbinsel keine Aufmerksamkeit, die in den sozialen Netzwerken Sie von der Einhelligkeit der Krimbewohner zu überzeugen versuchen. Einfach deswegen, weil diese Leute ihr eigenes Weltbild zu bewahren versuchen, im Rahmen dessen es keine Annexion, sondern eine „freiwillige Wiedervereinigung“ gab. Die Stimmen der proukrainischen Krimbewohner sind heute einfach nicht hörbar, denn sogar die Anonymität des Accounts gibt keine Garantie dafür, dass am Morgen nicht die Ermittler des FSB an ihre Tür klopfen. Anstatt dessen ziehen sie es vor zu lesen und nicht zu schreiben, zu hören und nicht zu reden. Und jedes Mal, wenn Sie einen hämischen Kommentar anlässlich dessen schreiben, wer auf der Halbinsel lebt, dann verbrennen Sie eine weitere Hoffnung dieser Menschen darauf, dass die Heimat sich noch an sie erinnert.

Denn die Formel ist einfach. Es gibt fast zweieinhalb Millionen ukrainischer Staatsbürger, die auf der Krim gezwungen sind, unter russischer Flagge zu leben. Sie alle sind Geiseln der Annexion, die der Kreml vor zwei Jahren veranstaltete.

Jedes öffentliche Nichteinverständnis mit der Realität kann Strafverfahren nach sich ziehen, daher sind sie gezwungen Schweigen zu bewahren, damit das Gesagte nicht gegen sie verwendet wird. Unter ihnen sind Leute, die den Eid gebrochen haben und früher oder später erwartet sie ein Treffen mit der ukrainischen Gerichtsbarkeit. Doch die Krim auf Aksjonow oder Poklonskaja zu reduzieren ist gleichzusetzen, mit der Reduktion der Ukraine auf Ljaschko oder Wilkul.

Und wenn es schon so weit geht, dann können nur die einen Stein werfen, die sich ganz sicher sich, dass ihre Heimatregion unter den Bedingungen einer Okkupation geschlossen als Partisanen in den Wald gehen würde.

Das heißt niemand.

24. Juni 2016 // Pawel Kasarin

Quelle: Ukrainskaja Prawda

Übersetzer:   Andreas Stein — Wörter: 1037

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Telegram, Twitter, VK, Facebook, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 4.8/7 (bei 9 abgegebenen Bewertungen)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Sind die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie angemessen?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)27 °C  Ushhorod24 °C  
Lwiw (Lemberg)24 °C  Iwano-Frankiwsk23 °C  
Rachiw26 °C  Jassinja25 °C  
Ternopil23 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)25 °C  
Luzk23 °C  Riwne23 °C  
Chmelnyzkyj23 °C  Winnyzja25 °C  
Schytomyr23 °C  Tschernihiw (Tschernigow)25 °C  
Tscherkassy23 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)25 °C  
Poltawa24 °C  Sumy25 °C  
Odessa24 °C  Mykolajiw (Nikolajew)28 °C  
Cherson29 °C  Charkiw (Charkow)26 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)26 °C  Saporischschja (Saporoschje)27 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)25 °C  Donezk27 °C  
Luhansk (Lugansk)27 °C  Simferopol28 °C  
Sewastopol24 °C  Jalta25 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Flüge gibt es ab 15.06. bei Wizzair, Ukrainian International und Skyup, aber fliegen dürfen nur Deutsche und Drittstaatsangehörige mit Aufenthaltstitel. Ob eine Anmeldung über die Reiseliste der Deutschen...“

„Hallo zusammen Sind die Grenzübergänge des Reservistengebietes für die Einreise in die "Ukraine "offen? Bitte nur antworten wenn aktuelle Informationen vorliegen. Aktueller Status ist nach meinem Wissensstand,...“

„Hallo zusammen, braucht man als ukrainischer Staatsbürger mit Aufenthaltstitel in Deutschland ein Visum für die (Urlaubs-)reise nach Kroatien? Danke für die Rückmeldungen....“

„ja hoffe auch noch auf Besserung, wollte am 27.7. nach Charkiw fliegen eine Freundin besuchen...“

„Zur Info: Wizz Air will den Standort Lviv aufwerten. Ein Flugzeug wird dort stationiert und zusätzliche Strecken werden angeboten. Die Nachricht ist schon einen Monat alt. Dafür wurde diese Woche die...“

„Ja, ich weiß! Hoffe auf Besserung nach dem 15.6., wenn der EU-Verkehr wieder starten soll.“

„Gute Nachrichten, Danke für den Tip! Gunnar“

„Hallo, Kann mir jemand sagen, ab wann es eventuell wieder Flüge von Kiew nach Deutschland geben könnte? Vielen Dank im Voraus. MfG Thomas Janke“

„Ich möchte 300 hryvnyas verkaufen. Yevheniya 0179 37 31 793“

„@Mikesch1616 Infos, was man für Unterlagen braucht findest Du evtl. hier: ... Seite ist schon etwas älter. Ansonsten sagen sie einem in der Botschaft, was man braucht. Woran ich mich noch erinnern kann,...“

„Meine Frau ist in München registriert und sollte bis August 2020 ihr Pass Verlängern. Meine Frage ?, weiß jemand was wir brauchen, zur Verlängerung und ob jemand ein Agentur kennt die das macht . Danke...“

„Vielen Dank an alle, die mir hier Antwort gegeben haben. Kurt“

„Sehr geehrter Herr Ahrens, es ging hier 1. zunächst um Deutsche Dokumente und deren Apostillierung. Dies nimmt, so steht es ja auch auf Ihrer Seite, in Deutschland das zuständige Amtsgericht vor. 2....“

„Das Vorgehen ist so nicht Richtig. Führungszeugnis, Ehefähigkeitszeugnis, Meldebescheinigungen, etc, sind zur Heirat in der Ukraine nicht erforderlich. Die Botschaft oder Standesämter in Deutschland...“

„Hallo Kurt, ich würde Ihnen folgende Vorgehensweise empfehlen: 1. Heiraten Sie zuerst in der Ukraine. Das ist vergleichsweise einfach und Ihre Einreise auch bald wieder möglich. Ich gehe davon aus, dass...“

„Und ich habe mir das zusammen Leben jetzt seit März verkniffen, in der Annahme, eine ukrainische Aufenthaltserlaubnis zum Grenzübertritt zu benötigen. Da unser gemeinsamer Wohnsitz in Ungarn ist, wäre...“

„Das ist wieder ein Missverständnis. Die Grenzen sind für ausländische Touristen weiter geschlossen. Komplette Grenzschließungen gab es ja zu keinem Zeitpunkt. Nur die Zahl der offenen Grenzübergänge...“

„Hallo, Freunde, wer könnte mir zu folgendem Rat geben : Meine Freundin aus Dnipro und ich (aus München) wollten eigentlich im Aug./Sept. heiraten, was im Moment ja kaum machbar ist. Allerdings wollte...“

„Mit Heiratsurkunde wäre ich in die Ukraine gekommen? Das hätte ich im März wissen sollen. Nun gehts ja bald wieder per Flieger aus der Ukraine nach Ungarn.“

„Die Grenzschließungen sowie die bestehenden Einschränkungen für die Einreise von Ausländern bleiben ebenfalls weiterhin aufrechterhalten. Das mit den Grenzschließungen, stimmt so wohl nicht mehr....“

„hallo zusammen, hat zufällig noch jemand Hrywnja abzugeben ? Gruß Frank“

„Da hoffe ich dass die Verantwortlichen der Baufirma ebenfalls Besuch bekommen.“