Entwicklung und Abholzung sind schuld: Warum die Hitze in Kiew unerträglich wird


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Westi. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

In Kiew sterben bereits Menschen an der Hitzewelle, die glücklicherweise in dieser Woche etwas nachlassen wird. Ein Grund dafür ist, dass die Stadt nicht an die hohen Temperaturen angepasst ist, die sich aufgrund der chaotischen Bauweise und der Abholzung der Wälder noch höher anfühlen. Leider, so versichern uns Umweltschützer und Klimatologen, wird die Situation nur noch schlimmer werden.

Mit der Überprüfung der Klimageräte begonnen

Am Donnerstag ereignete sich in Kiew ein schrecklicher Unfall. Der Fahrer des Obusses Nr. 18 starb während der Fahrt. Es geschah an der Kreuzung der Mostytska und Vyshgorodska Straßen. Dass der Fahrer krank war, wurde zufällig von einem vorbeikommenden Mitarbeiter des Kiewer Rettungsdienstes bemerkt – sein Gebäude befindet sich genau dort. Er rief einen Krankenwagen und versuchte, sich selbst zu helfen. Doch der 60-jährige Fahrer konnte nicht gerettet werden. Die offizielle Todesursache ist noch nicht bekannt gegeben worden. Aber inoffiziell wurde „Vesti“ gesagt, dass die Klimaanlage im Transport nicht funktionierte. Und jetzt haben die Massenkontrollen des rollenden Materials begonnen, um zu prüfen, ob es Kühler hat und vor allem, ob sie in gutem Zustand sind.

Zwar arbeiten sie nach Angaben der Fahrer in höchstens 30 Prozent der Straßenbahnen, Trolleybusse und Busse. Bestenfalls gibt es einen Lüfter in der Fahrerkabine. „Wir bekamen Ventilatoren, aber was nützt das, wenn die Temperatur in der Kabine +60 C beträgt: bei +32…+34 ist das Metall in der Sonne so heiß, dass kein Ventilator, der heiße Luft bläst, es retten kann. Und das rollende Material ist nur zu 25-30% klimatisiert. Manche Depots kennen sie kaum“, sagt Straßenbahnfahrer Volodymyr Kotlyar gegenüber Vesti.

Höhen und Parkhäuser – plus 2-5 Grad

Als Gründe für die Hitze und ihre Unverträglichkeit nennen Experten u.a. fehlende Grünflächen, Baumfällungen, Hochhäuser, Abgase, die zur Luftverschmutzung beitragen und einen „Treibhauseffekt“ erzeugen, und die große Anzahl von Autos, die zusätzliche Wärmestrahlung erzeugen.

„Die umgestürzten Bäume, der viele Verkehr und die Hochhäuser, die keine Luft hereinlassen, sowie die fehlende Massenbewässerung von Straßen und Bäumen verstärken nur das Gefühl der Hitze“, sagt der Ökologe Vladimir Boreyko gegenüber Vesti.

Olga Gusakova, Spezialistin für Klimawandel in der Klima- und Verkehrsabteilung von Ecodia, sagt, dass die Hitze in der Hauptstadt jedes Jahr schlimmer wird, vor allem wegen des Mangels an Grünflächen. „In der Hauptstadt herrscht chronischer Grünmangel. Es gibt zwar lokale Grünflächen – Parks – aber keine in den Stadtteilen. So verwandeln sich zum Beispiel Trojeschtschyna, Osokorky, Poznyaki in glühende Steinsäcke. Und die Temperatur ist hier um einige Grad höher als zum Beispiel im Bezirk Goloseevskyi, in der Nähe des Rylskyi-Parks“, sagt Husakova.

Gelbes Gras trägt auch zu höheren Temperaturen bei, sagt sie. „Es gibt jetzt einen neuen Trend in der Welt, die Temperatur auf Oberflächen zu messen: grünes Gras, gelbes Gras, Asphalt. Gelbes Gras ist also viel wärmer als grünes Gras. In Polen gab es letztes Jahr eine Petition, das Mähen von grünem Gras an einigen Stellen einzustellen, wo man darauf verzichten kann. In der Ukraine wurde dieser Trend zum Beispiel in Lviv aufgegriffen“, erzählt Gusakova gegenüber Vesti.

Allerdings, so Vera Balabukh, Leiterin der Abteilung für angewandte Meteorologie und Klimatologie des ukrainischen hydrometeorologischen Instituts, ist das Mähen von Gras nur bei heißem Wetter gerechtfertigt, um Brände zu vermeiden. „Sogar kleine Gläser im Gras können wie eine Linse wirken und zu einer spontanen Verbrennung beitragen“, sagt Balabukh gegenüber Vesti.

Die schiere Anzahl der Autos erhöht die Temperatur um ein paar Grad, sagt sie. „Die Autos selbst, insbesondere in Parkhäusern, stellen eine zusätzliche Quelle für Strahlungswärme dar. Und das sind ein paar Grad mehr. Zur Verschmutzung der Atmosphäre durch Autoabgase kommt der Wärmeeffekt hinzu. Das wirkt sich auch auf das Wohlbefinden der Menschen aus“, so Balabukh.

Aber auch allgemein ist die Hitze lähmender geworden, denn die Kälte setzt auch nachts nicht ein. „Die Frage nach dem Wohlfühlen ist eher eine medizinische Frage, und alle Empfindungen sind ja subjektiv. Aber natürlich trägt die erhöhte Dauer der Hitzewelle, die auch nachts nicht nachlässt und mehrere Tage andauert, dazu bei. Es stellt sich heraus, dass der menschliche Körper nicht ruht. Das führt zu Stress, Hitzestress“, bemerkte Balabukh.

Außerdem sei die tatsächliche Temperatur höher als die Prognosen der Wetterfrösche: „Die Temperatur wird im Schatten in zwei Metern Höhe bei wenig Wind gemessen. Und wie viele Bereiche in der Hauptstadt, wo es nur nackten Asphalt gibt? Und wir sind alle unter zwei Metern und laufen auf beheiztem Asphalt.

Es wird noch heißer werden

Klimatologen sagen, dass extreme Temperaturen in der Ukraine immer häufiger zu beobachten sein werden. „Jede Vorhersage ist eine undankbare Aufgabe, aber wir sehen bereits, dass das Land zunehmend Temperaturwellen erlebt, die viele Tage hintereinander andauern und bei denen die Temperaturen auch nachts nicht sinken. Häufiger kommt es zu plötzlichen Temperaturschwankungen, wie in diesem Jahr, als es Anfang Juni noch sehr kalt und Ende Juni schon heiß war. Es wird auch anormale Phänomene geben, wie z. B. Niederschläge im Wert eines Monats, die an einem einzigen Tag fallen. Es ist normal, dass der Niederschlag im Laufe eines Monats nach und nach fällt. Die Auswirkungen des Klimawandels werden sich nur verschlimmern, wenn wir nicht anfangen, aktiv zu handeln: Emissionen reduzieren, Oberflächen durch natürlichere ersetzen (Gras statt Asphalt), Brunnen und Rahmen ausstatten“, sagt Gusakova.

Übrigens war die Nacht zum 16. Juli in Kiew die heißeste des Tages in 141 Jahren Beobachtung – 24,4 Grad. Dies sind Daten des zentralen geophysikalischen Observatoriums Sreznevskyy. Aber die Temperatur wird weiter steigen, glaubt Vera Balabukh.

„Die Dauer der heißen Tage wird zunehmen und der Hitzestress für die Menschen wird zunehmen. Dementsprechend wird sich die Natur verändern – einige der für unsere Klimazone charakteristischen Pflanzen könnten verschwinden. Außerdem führt es zu einem Mangel an Schneedecke im Winter, die die Flüsse und das Grundwasser speist. Irgendwann könnte die Ukraine sogar ein Problem mit der Wasserversorgung bekommen“, sagt Balabukh.

Wirbelsturm tötet zwei

In einem Dorf in der Nähe von Kiew starben am Samstag zwei Menschen aufgrund von Orkanböen. Ein weiterer musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Dies wurde vom Pressedienst des Staatlichen Notdienstes der Ukraine berichtet.

Nach Angaben der Rettungskräfte ereignete sich die Tragödie im Dorf Sukholuchye, Bezirk Wyschhorod, Gebiet Kiew, gegen 16:00 Uhr. Der staatliche Notdienst der Ukraine gab keine Details bekannt. Sie fügten jedoch hinzu, dass ihre Einheiten vier umgestürzte Bäume entfernten.

Das schlechte Wetter hatte weitere Folgen. Nach Angaben des Rettungsdienstes waren 101 Siedlungen in drei Regionen der Ukraine ohne Strom: 53 in der Region Kiew, 35 in der Region Zhytomyr und 13 in der Region Tschernihiw.

Übersetzer:    — Wörter: 1105

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: