Die G7-Länder haben an Russland wegen der Besetzung des Kernkraftwerks Saporischschja appelliert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Die Außenminister der G7-Staaten haben Russland aufgefordert, die Kontrolle über das besetzte Kernkraftwerk Saporischschja an die Ukraine zurückzugeben. Am Mittwoch, den 10. August, wurde eine Erklärung der G7 veröffentlicht.

„Wir fordern Russland auf, unverzüglich die vollständige Kontrolle über das KKW Saporischschja an seinen rechtmäßigen souveränen Eigentümer, die Ukraine, zurückzugeben und auch die Kontrolle über alle kerntechnischen Anlagen innerhalb der international anerkannten Grenzen der Ukraine zurückzugeben, um den sicheren Betrieb dieser Anlagen zu gewährleisten“, heißt es in der Erklärung.

Die G7 begrüßten auch die Bemühungen der IAEO, „die nukleare Sicherheit in der Ukraine zu stärken“.

„Vor diesem Hintergrund betonen wir, wie wichtig es ist, eine IAEO-Expertenmission zum KKW Saporischschja zu ermöglichen, um Bedenken hinsichtlich der nuklearen Sicherheit und der Sicherheitsüberwachung unter Wahrung der vollen Souveränität der Ukraine auszuräumen“, heißt es in dem Dokument.

Wir nehmen zur Kenntnis, dass Energoatom davon ausgeht, dass die Invasoren versuchen, das KKW ZNPP wieder an die Krim anzuschließen. Aber es gibt eine Möglichkeit, dies zu verhindern…

Übersetzer:    — Wörter: 201

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: