Gaspreis für die Ukraine wird steigen


Gestern wurde noch ein weiterer Grund für die Verteuerung von Erdgas bekannt. Die Chinesische Erdgasfirma Petrochina verkündete das Erreichen einer Vereinbarung mit “Turkmengas” über den Erwerb von Brennstoffen im nächsten Jahr zum Preis von 195$ für die 1000 m³. Dies ist um 45$ teurer, als es die russische “Gasprom” für das zweite Halbjahr vorschlägt. Der Meinung von Experten nach, kann die vorliegende Vereinbarung zu einer Verteuerung allen mittelasiatischen Gases führen, was sich in den Preisen für die Ukraine widerspiegeln wird.

Petrochina beginnt den Kauf in Turkmenien ab dem III. Quartal 2009. Die ersten 10 Mrd. m³ Gas zum Preis von 195$ für die 1000 m³ kauft das Unternehmen bis zum Ende des nächsten Jahres und in den darauffolgenden fünf Jahren werden jährlich 30 Mrd. m³ erworben, teilte der Vertreter des Gasdirektors der Petrochina, Ho Chuanhe, mit.

Im letzten Jahr begann China mit dem Bau einer Pipeline der Kapazität von 30 Mrd. m³ im Jahr, welche die westlichen Provinzen Chinas mit Turkmenien verbindet. Der Vertrag zwischen den Unternehmen kann bereits in der nächsten Woche unterzeichnet werden, präzisierte man beim Pressedienst der “Turkmengas”.

Im Dezember vereinbarte “Gasprom” mit Turkmenien eine Erhöhung der Einkaufspreise für Gas in der ersten Hälfte 2008 auf 130$ und für die zweite Hälfte auf 150$ für die 1000 m³. Dies führte zu einer Verteuerung des Erdgases für die Ukraine von 130$ auf 179,5$ für die 1000 m³. Damals erklärte der Präsident Turkmenistans, Gurbanguly Berdimuhammedow, die Preiserhöhung damit, dass die Länder der Europäischen Union das turkmenische Gas für weitaus höhere Preise kaufen würden.

Beim Pressedienst der “Gasprom” weigerte man sich gestern die Vereinbarung zwischen Turkmenien und China zu kommentieren. Vorher hatte “Gasprom” China Erdgas, welches auf Sachalin und der Kowyktaer Lagerstätte gefördert wird, zum Weltmarktpreis von 300-350$ für die 1000 m³ zu verkaufen. “Das Angebot Chinas ist für ‘Gasprom’ nicht einträglich, es macht die Preise für zentralasiatisches Gas nichtkontrollierbar und nimmt gleichfalls die Möglichkeit Erdgas aus Kowykta und Sachalin zu Marktpreisen zu verkaufen.”, sagt der Analyst der Investmentfirma “Region” Konstantin Guljajew.

Die Vereinbarung zwischen Petrochina und “Turkmengas” kann den Erdgas für die Ukraine erhöhen, denkt der ehemalige Pressesekretär des Energieministeriums, der Leiter des Zentrums für Energieforschungen Konstantin Borodin. “Die Erhöhung des Preises für Gas für die Ukraine in diesem Jahr, ist eine Folge des Versuches der Europäischen Union direkten Zugriff auf das turkmenische Gas zu bekommen. Damals hat die gemeinsame Position von Russland und der Ukraine es erlaubt die Lieferung der Energieressourcen in die nördliche Richtung gesichert. Doch jetzt hat Aschchabad einen östlichen Exportflügel bekommen und das erhöht die Preise für Brennstoffe für die Ukraine erheblich.”, sagt der Experte.

Den Berechnungen Guljajews nach, erlaubt der Vertrag mit China Turkmenistan den Preis für Gas für Russland auf 195$ für die 1000 m³ zu erhöhen. Dem Beispiel Turkmenistans, der Meinung des Experten nach, werden Usbekistan und Kasachstan folgen, wie es im letzten Jahr bereits war. Der Gaspreis für die Ukraine bildet sich aus den Preisen für turkmenisches, usbekisches und kasachisches Gas und den Transportkosten. Im Ergebnis beträgt der Preis für Erdgas für die Ukraine in 2009 220-225$ für die 1000 m³. Der Analyst von “Troika Dialog”, Walerij Nesterow, schließt eine Verteuerung auf bis zu 240-250$ nicht aus und Borodin auf bis zu 260$ für die 1000 m³.

Alle diese Berechnung werden aktuell, wenn die Ukraine aufhört auf einer Erhöhung der Preise für den Gastransit für “Gasprom” zu bestehen und den Gaskonflikt mit Russland beilegt, ist sich die Analystin der Investmentfirma “Renaissance Capital” Jekaterina Malofejewa. Andernfalls kann der russische Monopolist die Drohung der Preiserhöhung für die Ukraine auf 350$ für die 1000 m³ in die Tat umsetzen.

Quelle: Kommersant-Ukraine

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 631

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: