Das Gebiet Riwne hat den Grenzstreifen zu Weißrussland vermint - Regionale Militärverwaltung


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Das Gebiet Riwne ist bereit, einen möglichen Angriff aus Weißrussland abzuwehren. Der gesamte Grenzstreifen zu diesem Land sei in der Region bereits vermint, sagte der Leiter der Militärverwaltung der Region Riwne, Witali Kowal, am Sonntag, den 19. Dezember, im Telegramm.

Er wies darauf hin, dass der Norden der Region Riwne abgesehen von einem vollständig verminten Grenzstreifen aus Wäldern und Sümpfen bestehe.

„Nur ein Verrückter würde es wagen, in diesen, wie wir ihn nennen, polnischen Kessel zu gelangen. Der Norden des Gebietes Riwne wird sich in einen blutigen Sumpf verwandeln, wenn Russland von Weißrussland aus eine weitere Front eröffnet“, versicherte der Leiter der regionalen Militärverwaltung.

Auch im Norden des Gebietes Riwne wird aktiv am Bau von technischen Einrichtungen und Befestigungsanlagen gearbeitet. Alle 229 Kilometer der Grenze zu Weißrussland werden verstärkt, um den Feind daran zu hindern, tief in die Region vorzudringen.

Die Streitkräfte der Ukraine, die Territorialverteidigung, der Grenzschutz und die freiwilligen Einheiten jeder der 64 Gebietskörperschaften in der Region verbessern täglich ihren Kampfzusammenhalt, ihre Schießfertigkeiten und ihre Strategien.

Anfang dieser Woche wurde bekannt, dass der ukrainische Sicherheitsdienst in der Nähe von Weißrussland ein militärisches Training durchführte. Es wurde geübt, um feindliche DRGs zu neutralisieren, die der Legende nach versuchten, die Nordgrenze zu durchbrechen.

News von Korrespondent.net in Telegram. Abonnieren Sie unseren Kanal https://t.me/korrespondentnet

Übersetzer:    — Wörter: 254

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: