Juschtschenko: "Die Ukraine wird zweifellos der EU beitreten"


Der ukrainische Präsident Wiktor Juschtschenko gab der französischen Zeitung Le Figaro ein Interview.

Die Hauptthemen des Gesprächs waren die Perspektiven der europäischen und der euro-atlantischen Integration der Ukraine, die Entwicklung der ukrainisch-russischen Beziehungen, einzelne Fragen der Außenpolitik. Außerdem beantwortete der Präsident auch Fragen zu den Plänen seiner Teilnahme am Präsidentschaftswahlkampf.

Wiktor Juschtschenko lobte die Entwicklung der Beziehungen der Ukraine und der Europäischen Union und bezeichnete sie als äußert positiv.
“Wir sollten stolz auf diese Beziehungen sein. Im Laufe von vier Jahren haben wir große Fortschritte gemacht “ ,- sagte er

Laut dem Präsidenten, gibt es eine Reihe von Beispielen, die für eine erfolgreiche Integration in die EU sprechen: der Beitritt der Ukraine zum Bologna-Prozess, die Integration in den europäischen Energiemarkt, die Aufnahme von Verhandlungen über Visa-Erleichterungen für ukrainische Staatsangehörige und die Verhandlungen über ein Assoziierungsabkommen und ein Freihandelszone mit der EU.

Der Staatsoberhaupt zeigte sich zuversichtlich, dass das Abkommen, das ein beispiellos hohes Maß an Integration der Ukraine in der EU vorsieht, zur Unterzeichnung während der schwedischen EU-Präsidentschaft bereit sein wird.

“Die Ukraine ist ein Mitglied der Europäischen Union. Ich habe keinen Zweifel, weil diese Mitgliedschaft nicht nur für die Ukraine von Bedeutung ist. Auch die Europäische Union braucht den Beitritt der Ukraine” ,- sagte Wiktor Juschtschenko

Dieses Interview führte Pierre Ruslen – der stellvertretende Chefredakteur des “Le Figaro” und der Redakteur der Rubrik für internationalen Entwicklungen.

Quelle: Präsidentenseite

Übersetzerin:   Ilona Stoyenko  — Wörter: 238

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: