Juschtschenko: Die ukrainische Regierung ist nicht bereit die Forderungen des IWF zu erfüllen


“Das Programm des Internationalen Währungsfonds, ist vom Wesen her – ein Schlüsselelement bei den Krisenmaßnahmen in der Ukraine. Das ist ein Basisdokument für die Ukraine im Jahr 2009”, unterstrich Präsident der Ukraine, Wiktor Juschtschenko, heute in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender “Channel 4”.

Das Staatsoberhaupt hob hervor, dass das IWF Programm sehr wichtig für unser Land in dieser Etappe ist, da es die Durchführung von Änderungen und Reformen im Haushalts- und Sozialbereich und einer Reihe von Branchen in der Wirtschaft betrifft.

Doch, seinen Worten nach, ist die Regierung der Ukraine heute nicht bereit dazu die notwendigen Bedingungen für den Erhalt der zweiten Tranche des Kredites des IWF durch die Ukraine zu erfüllen, vor allem betrifft dies die Revision des Staatshaushaltes 2009 und die Rücknahme von unbegründeten populistischen sozialen Entscheidungen.

Von der Überwindung der weltweiten ökonomischen Krise und deren Folgen redend, drückte Wiktor Juschtschenko seine Hoffnung aus, dass die internationale Gemeinschaft in dieser Richtung gemeinsam handeln wird.

Das Staatsoberhaupt antwortete während des Interviews ebenfalls auf eine Reihe von Fragen zur binnenökonomischen Situation in unserem Staate und charakterisierte den aktuellen Zustand der russisch-ukrainischen Beziehungen.

Das Interview führte Nick Steward – britischer Journalist, Produzent und Berichterstatter der Nachrichten des Senders “Channel 4”.

Quelle:
Seite des Präsidenten – ukrainisch
Seite des Präsidenten – russisch

Übersetzer:   Andreas Stein  — Wörter: 219

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: