Kuleba sprach die "trojanischen Pferde" in der EU an


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba hat europäische Politiker, die sich für gute Beziehungen zu Russland einsetzen, vor den Folgen ihrer Fehleinschätzung der aktuellen Situation gewarnt. Dies sagte er bei einem Ministertreffen mit Kollegen aus den baltischen Staaten am Freitag, den 6. Mai.

So forderte Kuleba die „trojanischen Pferde“ aus der EU auf, ihre Haltung zur Ukraine zu ändern. Er sagte, die Geschichte werde beweisen, dass sie sich bei der russischen Aggression für die falsche Seite entschieden hätten.

„Und denjenigen, die immer noch versuchen, in der EU die Rolle eines ‚trojanischen Pferdes‘ zu spielen, um die Beziehungen zu Russland zu verbessern und sich hinter ihren wirtschaftlichen Interessen zu verstecken, kann ich nur eines sagen: Die Geschichte wird über alle richten“, so der Außenminister.

Er betonte, dass diejenigen, die glauben, sie stünden auf der richtigen Seite der Geschichte, davon überzeugt werden, dass dies nicht der Fall ist.

Übersetzer:    — Wörter: 183

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: