FacebookTwitterVKontakteTelegramWhatsAppViber

Ein "lähmender Preis" für die Russische Föderation: Blinken in Kiew und Berlin

0 Kommentare

Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Bildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.netBildschirmfoto des Originalartikels auf Korrespondent.net

Nach einer Reihe von Gipfeltreffen der USA, der NATO und der OSZE mit Russland, bei denen Moskaus Forderungen, die sogenannten „Sicherheitsgarantien“, erörtert wurden, begab sich US-Außenminister Anthony Blinken auf eine diplomatische Reise durch Europa.

Er machte zunächst in Kiew Station, wo er mit Präsident Wolodymyr Selenskyj und Außenminister Dmytro Kuleba zusammentraf. Anschließend reiste er nach Berlin zu Treffen mit deutschen, französischen und britischen Politikern.

Er steht nun vor Gesprächen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Genf. Moskau erwartet bei dem Treffen eine schriftliche Antwort auf seine Forderungen aus Washington, doch Blinken geht mit leeren Händen. Correspondent.net nennt Einzelheiten.

In Kiew: „Lasst euch nicht von Moskau spalten“

US-Außenminister Anthony Blinken besuchte am Mittwoch die Ukraine und traf mit Präsident Wolodymyr Selenskyj und Außenminister Dmytro Kuleba zusammen.

Am Vortag gab er den US-Medien ein Interview, in dem er erneut versicherte, dass Washington Kiew angesichts der russischen Bedrohung nicht im Stich lassen werde.

„Ein Land – Russland – sagt durch seine Handlungen, dass es die Grenzen seines Nachbarn mit Gewalt ändern kann, denkt, dass es für ein Nachbarland entscheiden kann… Und wenn wir ein solches Verhalten ungestraft lassen, öffnen wir meiner Meinung nach die Büchse der Pandora“, sagte er.

Ich habe den ukrainischen Präsidenten @SelenskyjUA heute über unser Engagement mit Russland in der vergangenen Woche informiert und betont, dass es nichts über die Ukraine ohne die Ukraine geben wird. Ich begrüße das Engagement der Ukraine für eine friedliche Lösung und fordere Russland auf, die Diplomatie als einzigen Weg fortzusetzen. pic.twitter.com/A0cNX7k23m

- Secretary Antony Blinken (@SecBlinken) January 19, 2022

Laut Blinken könnte Russland seine militärische Präsenz in der Nähe der ukrainischen Grenzen rasch ausbauen. „Dies gibt Präsident [Russlands Wladimir] Putin die Möglichkeit, in kürzester Zeit weitere aggressive Maßnahmen gegen die Ukraine zu ergreifen“, sagte er.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

Zuvor hatte das US-Außenministerium erklärt, dass die USA den Ukrainern zusätzliches Verteidigungsmaterial zur Verfügung stellen werden, falls Russland seine Invasion in der Ukraine fortsetzt.

Blinken betonte jedoch, dass er hoffe, den diplomatischen und friedlichen Weg fortsetzen zu können. „Aber letztendlich hängt es von Präsident Putin ab“, sagte er in einer auf Twitter veröffentlichten Erklärung der US-Botschaft in Kiew.

Der Leiter der US-Diplomatie bekräftigte, dass Washington „Moskau klar gesagt hat, dass eine Aggression gegen die Ukraine ernsthafte Konsequenzen haben wird, die nicht nur von den USA, sondern auch von Europa und anderen Ländern auf der ganzen Welt ausgehen werden“.

„Die USA werden gemeinsam mit ihren Verbündeten und Partnern die russische Wirtschaft zwingen, einen lähmenden Preis zu zahlen, die Präsenz der NAto in verbündeten Ländern überprüfen und die Verteidigungshilfe für die Ukraine erhöhen“, so das Außenministerium in einer Erklärung auf seiner Website nach dem Besuch in Kiew.

Blinken forderte auch die ukrainischen Politiker auf, sich nicht zu streiten, wenn es um eine russische Invasion geht. „Lasst euch nicht von Moskau spalten. Die führenden Politiker innerhalb und außerhalb der ukrainischen Regierung sollten ihre Differenzen beseitigen und sich auf gemeinsame nationale Interessen konzentrieren“, sagte er auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kuleba.

Ich freue mich über das Treffen mit @DmytroKuleba in Kiew, bei dem ich die unerschütterliche Unterstützung der USA für die Ukraine betonen konnte. Wir setzen weiterhin auf Diplomatie, sind aber bereit, in Abstimmung mit unseren Verbündeten und Partnern weitere russische Aggressionen gegen die Ukraine mit hohen Kosten zu belegen. pic.twitter.com/JVSietYBvZ

- Sekretär Antony Blinken (@SecBlinken) January 19, 2022

h2 In Berlin: Russland erwartet eine „schnelle, harte und gemeinsame Antwort“

Von Kiew aus flog Anthony Blinken nach Berlin, wo er am 20. Januar mit Bundeskanzler Olaf Scholz, Außenministerin Annalena Berbock, die am Vortag die Ukraine und Russland besucht hatte, sowie mit seinen französischen und britischen Kollegen Jean-Yves Le Drian und Liz Truss zusammentreffen wird.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Berbock sagte Blinken, die USA hätten in den letzten Wochen mehr als hundert Konsultationen mit anderen Ländern und Organisationen geführt, „um sicherzustellen, dass wir mit einer Stimme sprechen und handeln“.

Unseren Newsletter abonnieren und auf dem Laufenden bleiben!

„Wir sind uns im Klaren: Wenn russische Truppen die ukrainische Grenze überschreiten und einen weiteren Akt der Aggression gegen die Ukraine begehen, werden die USA, ihre Verbündeten und Partner schnell, hart und geschlossen reagieren“, sagte er.

Die beschämende Ablehnung der Ukraine durch die EU. Telegraph

Der Diplomat betonte, dass „Russland neben militärischen Maßnahmen noch viele andere Instrumente in seinem Arsenal hat – Destabilisierung, hybride Angriffe, paramilitärische Taktiken“, und dass die Parteien alle möglichen Optionen in Betracht ziehen.

Die möglichen Szenarien Moskaus umfassen nach Angaben des Außenministers „hybride und paramilitärische Angriffe“.

Ich hatte heute ein produktives Treffen mit JY_LeDrian, ABaerbock und @JamesCleverly über unsere gemeinsamen Bemühungen, weitere russische Aggressionen gegen die Ukraine zu verhindern. Wir sind fest entschlossen, Russland massive Konsequenzen und hohe Kosten aufzuerlegen, wenn es einen Konflikt der Diplomatie vorzieht. pic.twitter.com/UTPJtDYAF9

- Secretary Antony Blinken (@SecBlinken) January 20, 2022

Nord Stream 2 bleibe ein Druckmittel für die USA, Deutschland und ihre Verbündeten gegen Russland, bis Gaslieferungen verfügbar seien, betonte Blinken.

Er sagte, er und Berbock hätten unter anderem vereinbart, „Russlands Nutzung von Energieressourcen als Waffe entgegenzuwirken“.

Berbock sagte ihrerseits, dass im Falle einer weiteren Eskalation an der russisch-ukrainischen Grenze alle Maßnahmen gegen Nord Stream 2 in Betracht gezogen würden. Sie fügte hinzu, dass Deutschland mit den USA und anderen EU-Ländern über mögliche Sanktionen gegen Russland diskutiere.

Der Politiker fügte hinzu, dass Deutschland und Frankreich alles tun würden, um dem Normandie-Format „Leben einzuhauchen“.

„Das Normandie-Format bezieht sich auf die vier wichtigsten Gesprächsstränge, die wir heute haben. Deshalb werden wir gemeinsam mit Frankreich, ich persönlich mit Jean-Yves Le Drian, alles tun, um dieses Format wieder mit Leben zu füllen“, sagte Berbock.

Was man von dem Treffen mit Lawrow erwarten kann

Blinken wird am 21. Januar in Genf mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zusammentreffen. Nach Angaben des Leiters des Außenministeriums wird er bei dem Treffen mit Lawrow die gemeinsame Position der USA und der europäischen Verbündeten darlegen.

„Ich werde in der Lage sein, die gemeinsame Sichtweise, die gemeinsamen Präferenzen der USA und unserer europäischen Verbündeten und Partner darzulegen, wie man einen diplomatischen Weg zur Deeskalation dieses Konflikts finden kann“, sagte er auf einer Pressekonferenz mit Berbock.

Blinken sagte, die USA seien zusammen mit ihren Verbündeten in einer stärkeren Position als Russland, und erinnerte an die Unvermeidlichkeit „rascher und massiver Konsequenzen“, falls Russland den Weg der „weiteren Aggression“ wähle.

Das russische Außenministerium erklärte seinerseits, Lawrow und Blinken würden weitere Schritte zu den von Moskau vorgeschlagenen „Sicherheitsgarantien“ besprechen.

„Es wird eine inhaltliche Diskussion über zwei von Russland am 15. Dezember vorgelegte Entwürfe grundlegender Dokumente geben: den Vertrag zwischen Russland und den Vereinigten Staaten über Sicherheitsgarantien und das Abkommen über Sicherheitsmaßnahmen zwischen Russland und den Mitgliedsstaaten der Nordatlantikvertrags-Organisation“, sagte die Sprecherin des Ministeriums, Maria Sacharowa.

Er betonte, dass der wichtigste Aspekt des Treffens die Vorlage einer schriftlichen Antwort der amerikanischen Seite mit „Artikel-für-Artikel-Kommentaren“ zu den russischen Vorschlägen sei.

Nach Angaben von Blinken in Kiew wird es jedoch keine Antwort von der US-Seite geben. „Ich werde bei dem Treffen mit Minister Lawrow keine Dokumente [‚über Sicherheitsgarantien‘] vorlegen“, sagte er.

Der US-Diplomat fügte hinzu, er erwarte ein Treffen mit seinem russischen Amtskollegen, um den aktuellen Stand der Dinge zu erörtern und zu verstehen, „ob es noch Raum für Diplomatie und Dialog gibt“.

Er fügte hinzu, dass die USA Russland bei den Gesprächen keine Vorschläge gemacht hätten, aber ihre wachsende Besorgnis „über die Herausforderungen, die Russland für die Sicherheit in der europäischen Region darstellt“, zum Ausdruck gebracht hätten.

US-Experten sind der Meinung, dass Russland die Option einer umfassenden Invasion in der Ukraine nicht aufgibt.

„Solange sie miteinander reden, sinken die Chancen für eine militärische Lösung, oder sie steigen zumindest nicht. Bis heute war nicht klar, ob der Dialog überhaupt fortgesetzt werden würde… Gleichzeitig nimmt die Präsenz der russischen Truppen an der Grenze zur Ukraine zu. Das deutet darauf hin, dass eine militärische Lösung auf dem Tisch liegt und nicht in Frage kommt“, sagte Samuel Charap, ein leitender Forscher der RAND Research Corporation, gegenüber RBC.

Richard Weitz, Direktor des Zentrums für politisch-militärische Analysen am Hudson Institute, ist der Ansicht, dass es in den Gesprächen zwischen den USA und der NATO mit Russland zu einer scharfen Trennung gekommen ist. Seiner Meinung nach hat Moskau eine Position eingenommen, alle anderen Teilnehmer eine andere.

„Im Moment hat Moskau die Wahl, sich zurückzuziehen und das Angebot des Westens anzunehmen, sich auf Rüstungskontrolle und vertrauensbildende Maßnahmen zu konzentrieren, oder in den Kampf, den Aufbau von Verteidigungskräften oder einen Angriff auf die Ukraine zu gehen“, sagte der Experte…

Übersetzer:    — Wörter: 1450

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.

Artikel bewerten:

Rating: 5.0/7 (bei 1 abgegebenen Bewertung)

Kommentare

Neueste Beiträge

Aktuelle Umfrage

Wie endet der russische Angriffskrieg in der Ukraine?
Interview

zum Ergebnis
Frühere Umfragen
Kiewer Sonntagsstammtisch - Regelmäßiges Treffen von Deutschsprachigen in Kiew

Karikaturen

Andrij Makarenko: Russische Hilfe für Italien

Wetterbericht

Für Details mit dem Mauszeiger über das zugehörige Icon gehen
Kyjiw (Kiew)11 °C  Ushhorod12 °C  
Lwiw (Lemberg)8 °C  Iwano-Frankiwsk10 °C  
Rachiw10 °C  Jassinja8 °C  
Ternopil8 °C  Tscherniwzi (Czernowitz)10 °C  
Luzk10 °C  Riwne9 °C  
Chmelnyzkyj9 °C  Winnyzja9 °C  
Schytomyr10 °C  Tschernihiw (Tschernigow)10 °C  
Tscherkassy11 °C  Kropywnyzkyj (Kirowograd)10 °C  
Poltawa10 °C  Sumy9 °C  
Odessa12 °C  Mykolajiw (Nikolajew)11 °C  
Cherson11 °C  Charkiw (Charkow)10 °C  
Krywyj Rih (Kriwoj Rog)12 °C  Saporischschja (Saporoschje)13 °C  
Dnipro (Dnepropetrowsk)11 °C  Donezk11 °C  
Luhansk (Lugansk)10 °C  Simferopol12 °C  
Sewastopol17 °C  Jalta15 °C  
Daten von OpenWeatherMap.org

Mehr Ukrainewetter findet sich im Forum

Forumsdiskussionen

„Wer plant länger zu bleiben, da ist natürlich die Sprache der "goldene Schlüssel", danach bieten sich viele Möglichkeiten.“

„Zuerst sollte man wissen wo genau in Luhansk, welche Orte sind für sie noch zugänglich?“

„Der Artikel ist aus dem vergangenen Jahr, irgendwie nicht mehr aktuell. Bin aber guter Dinge, dass das mit dem Arbeitsmarkt klappen wird, nur die deutsche Sprache muss gelernt werden, dann stehen alle...“

„Erst einmal einen herzlichen Gruß an allen, Da ich weiß, dass mein Anliegen in heutiger Zeit nicht ungewöhnlich ist, brauche ich trotzdem Hilfe! Meine Verlobte aus Pervormaisk ( jetzt Luhansk ) wollten...“

„Gute Fahrt!“