Die meisten russischen Raketen treffen friedliche Ziele - Verteidigungsministerium


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Etwa 70 % der Raketeneinschläge treffen friedliche Ziele, und das ist der Beweis für Russlands Völkermord an der Ukraine. Dies erklärte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Alexander Motuzyanik, am Freitag, den 15. Juli, in einem Telethon.

„Der gestrige heimtückische, verbrecherische Raketenangriff auf das Zentrum einer friedlichen Stadt in der Ukraine ist ein weiteres Beispiel für einen absolut nachweisbaren russischen Völkermord an der Ukraine. Das ist die Ausrottung der Ukrainer als Nation, ein Versuch, den Geist der Ukrainer zu brechen und ihren Widerstand zu schwächen“, sagte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Er wies darauf hin, dass von der Gesamtzahl der Angriffe der russischen Invasoren nur 30 % auf militärische Ziele gerichtet sind, die restlichen 70 % werden bewusst auf friedliche Städte gerichtet.

In diesem Zusammenhang erinnerte Motuzyanik an die Raketenangriffe auf Mariupol, Saporischschja, Mykolajiw und andere Städte.

„Russland sollte als terroristisches Land anerkannt werden“, sagte er.

Nach Ansicht des IOU-Vertreters können nur militärische Mittel diesen Terror stoppen, indem sie die Raketen zerstören, die die russische Armee auf ukrainische Städte abfeuert. Deshalb braucht die Ukraine moderne Flugabwehrsysteme, um ihr Luftverteidigungssystem zu stärken…

Übersetzer:    — Wörter: 215

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: