Der ISW hat die Pläne Russlands nach der Einnahme von Lyssytschansk vorausgesagt


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Nach der Einnahme von Lyssytschansk werden die russischen Streitkräfte wahrscheinlich eine Offensive auf Sewersk starten, eine Stadt in der Region Donezk auf dem Weg nach Slawjansk und Kramatorsk. Sie könnten aber auch ernstere Angriffe auf Bakhmut oder Slawjansk entwickeln. Dies berichtete das Institute for the Study of War (ISW) am Sonntag, den 3. Juli.

Es wird darauf hingewiesen, dass sich die ukrainischen Streitkräfte wahrscheinlich weiter auf die Autobahn E40 zurückziehen werden, die von Sloviansk durch Bakhmut in Richtung Debaltseve verläuft. Es bleibt abzuwarten, ob sie sich dazu entschließen werden, Verteidigungsanlagen um Sewersk zu errichten.

In der Region Donezk versuchten die russischen Streitkräfte unterdessen, Siedlungen nördlich von Sewersk anzugreifen, konnten aber im Laufe des 3. Juli keine neuen Gebiete gewinnen. Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs setzt die russische Armee hier eine Art elektronische Kriegsführung ein. Verschiedene Quellen bestätigen, dass Slovyansk von der russischen Armee massiv beschossen wurde…

Übersetzer:    — Wörter: 185

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: