Das Präsidialamt hat auf die "Botschaft" Selenskyjs an Putin reagiert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskyj hätte sich öffentlich an den russischen Staatschef Wladimir Putin gewandt, wenn er dies gewollt hätte. Dies sagte der ukrainische Präsidentensprecher Sergej Nikiforow, wie RBC-Ukraine am Donnerstag, den 30. Juni, berichtete.

Nikiforow reagierte damit auf die Aussage des indonesischen Präsidenten Joko Widodo, er habe Putin angeblich eine Nachricht von Selenskyj übergeben, deren Inhalt er nicht preisgeben wollte.

„Wenn der ukrainische Präsident sich an jemanden wenden will, tut er dies öffentlich in seinen täglichen Ansprachen“, sagte Nikiforov.

Joko Widodo besuchte Kiew am Vortag und reiste heute nach Moskau. Laut Nikiforov war das Hauptthema des Treffens zwischen Widodo und Selenskyj die Blockade der ukrainischen Häfen durch die russische Flotte.

„Indonesien ist einer der größten Importeure von Weizen aus der Ukraine… Russland trägt die volle Verantwortung für die Unterbrechung der Exporte nach Indonesien und in andere Teile der Welt. Und sie wird auch für die Nahrungsmittelkrise verantwortlich sein, die sich entwickeln kann, wenn die ukrainischen Häfen nicht dringend freigegeben werden. Das ist genau das, was Selenskyj Widodo im Detail erzählt hat“, sagte er.

Übersetzer:    — Wörter: 214

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Mit dem Thema verbundene Stichworte: