Das Präsidialamt hat auf die Enteignung des KKW Saporischschja durch Putin reagiert


Das ist eine maschinelle Übersetzung eines Artikels aus der Onlinezeitung Korrespondent.net. Die Übersetzung wurde weder überprüft, noch redaktionell bearbeitet und die Schreibung von Namen und geographischen Bezeichnungen entspricht nicht den sonst bei Ukraine-Nachrichten verwendeten Konventionen.

Michail Podoljak, Berater des Chefs des Präsidialamtes, ist überzeugt, dass Rosatom und die russische Atomindustrie sofort mit Sanktionen belegt werden sollten. Dies schrieb er auf Twitter.

„Der Versuch Russlands, das Atomkraftwerk Saporischschja auf legalem Wege zu überfallen, erfordert eine sofortige Reaktion:

1. Sanktionen gegen Rosatom.

2. Aussetzung des Baus aller Nuklearanlagen mit russischer Beteiligung.

3. Ablehnung jeglicher Partnerschaften mit Russland in der Nuklearindustrie“, so die Erklärung.

Der Versuch eines legalen Überfalls auf das Atomkraftwerk Saporischschja durch Russland erfordert eine negative Reaktion: 1. Sanktionen gegen Rosatom. 2. Aussetzung des Baus aller kerntechnischen Anlagen mit russischer Beteiligung. 3. Die Verhinderung jeglicher Partnerschaften mit Russland in der Atomindustrie.

- Mychajlo Podoljak (@Podoljak_M) October 5, 2022.

Übersetzer:   DeepL  — Wörter: 150

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Vielleicht sollten Sie eine Spende in Betracht ziehen.
Diskussionen zu diesem Artikel und anderen Themen finden Sie auch im Forum.

Benachrichtigungen über neue Beiträge gibt es per Facebook, Google News, Telegram, Twitter, VK, RSS und per Mail.